Gut zu wissen: Können Haustiere am Coronavirus erkranken?

In einem Zoo in New York ist eine Tigerdame positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Was heißt das für die Schmusekatzen zu Hause? Und sind auch Hunde betroffen? Was Tierhalter wissen sollten:

Kann sich Kitty anstecken?
© Pixabay

Innsbruck – Die Österreicher sind tierlieb. Mehr als zwei Millionen Katzen, 827.000 Hunde und mehr als 500.000 Kleinsäugetiere leben in heimischen Haushalten. Da wird die Frage laut, ob sich Katzen und Hunde mit dem Coronavirus anstecken – oder das Virus sogar auf den Menschen übertragen oder verbreiten können. Die wichtigsten Fragen für Haustierbesitzer werden hier geklärt:

🐶🐱 Können sich Menschen bei Hunden oder Katzen mit dem Coronavirus infizieren?

Nach aktuellem Kenntnisstand spielen Haustiere keine Rolle bei der Verbreitung des Erregers. Daher müssen Gesunde den Kontakt zu ihnen aus Sicht des deutschen Friedrich-Löffler-Instituts (FLI) für Tiergesundheit nicht einschränken. Das Institut weist aber darauf hin, dass es immer ratsam ist, beim Kontakt mit Tieren grundlegende Prinzipien der Hygiene zu beachten und die Hände gründlich mit Seife zu waschen.

Das FLI verweist in dem Zusammenhang auch auf eine Studie chinesischer Wissenschafter, wonach sich Katzen experimentell mit dem Erreger infizieren lassen und das Virus unter den besonderen Versuchsbedingungen auch auf andere Katzen übertragen können. Das Forschungsinstitut betont jedoch, dass das keine Rückschlüsse darauf erlaube, ob Katzen das Virus in jenen Mengen ausscheiden, die für eine Infektion von Menschen ausreichen.

🐶🐱 Können sich Haustiere bei Menschen mit dem Coronavirus infizieren?

Das kommt offenbar auf das Tier an. Laut FLI gibt es bisher Berichte über zwei Hunde aus unterschiedlichen Haushalten in Hongkong, bei denen der Erreger entdeckt wurde. Die beiden Hunde zeigten allerdings keine Symptome. In einer ersten Studie aus China hieß es demnach, dass Hunde "nur geringgradig infizierbar" sind.

In Belgien wurde in einem Haushalt mit einem Corona-Fall auch eine Katze positiv getestet. Das Tier litt an Atemnot, Erbrechen und Durchfall. Die belgischen Behörden werteten dies laut FLI als Einzelfall. Klaus Osterrieder, Virologe aus der Veterinärmedizin der Freien Universität in Berlin, berichtete jedoch am Wochenende, es verdichteten sich die Hinweise, dass das Virus vor allem Katzen befallen könne. In einem New Yorker Zoo wurde nun auch ein Tiger positiv auf das Virus getestet, der sich mutmaßlich bei einem Pfleger ansteckte.

🐶🐱 Wurde das Coronavirus ursprünglich wirklich von Wildtieren übertragen?

Das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2) ist genetisch mit jenem Coronavirus verwandt, das Forscher in Hufeisennasen-Fledermäusen entdeckten. Noch gibt es jedoch keine gesicherten Beweise dafür, dass die Fledermäuse tatsächlich die Quelle des Coronavirus darstellen.

🐶🐱 Darf ich mit meinem Hund Gassi gehen, wenn ich als Haustierhalter unter Quarantäne stehe?

Zu dieser Frage äußert sich das zuständige Bundesministerium folgendermaßen: Wer unter Heim-Quarantäne steht, muss im Haus bzw. in der Wohnung bleiben. Ausnahme: Hundebesitzer dürfen mit ihrem Hund in den Garten gehen. Sie dürfen das eigene Grundstück jedoch nicht verlassen und keine sozialen Kontakte wahrnehmen. Gassi-Runden im Park, im Wald oder am Flussufer sind somit tabu. Das Ministerium empfiehlt Hundebesitzern, ihren Liebling während der Dauer der Quarantäne einer Hundepension oder einem Hundesitter anzuvertrauen.

👉 Tierliebhaber helfen sich in Krisenzeiten gegenseitig und bieten an, Hunde zum Gassi auszuführen. Mehr dazu: Von Kitzbühel bis Reutte: So helfen sich Tiroler in Corona-Zeiten.

🐶🐱 Wie kann man sich als Haustierhalter auf eine mögliche Quarantäne vorbereiten?

Recherchieren Sie schon jetzt mindestens zwei Optionen, damit Sie Ihr Tier während einer möglichen Quarantäne gut versorgt wissen und regeln Sie alle wichtigen Details vorab! Vereinbaren Sie z.B. mit Freunden oder Familienmitgliedern, dass diese im Ernstfall Ihr Tier betreuen. Auch unabhängig vom Coronavirus kann es immer zu Notfällen kommen. Daher sollte jeder Tierbesitzer einen Plan parat haben, um seinen Liebling für den Ernstfall abzusichern.

🐶🐱 Ich habe mich mit dem Coronavirus angesteckt. Wie soll ich jetzt mit meinem Haustier umgehen?

Am besten unterstützen geeignete Menschen außerhalb des Haushalts sie bei der Tierpflege, beispielsweise beim Gassigehen mit dem Hund – dabei sollte aber keinesfalls eine Leine des Hundehalters verwendet werden. Bestätigt Infizierten rät das FLI zudem, engen Kontakt zu ihren Haustieren wie das Abschlecken des Gesichts durch die Tiere zu vermeiden.

Das FLI empfiehlt auch, Freigängerkatzen für die Dauer der Quarantäne nicht hinaus zu lassen. Auch sollten Katzen aus Quarantänehaushalten nicht mit anderen fremden Katzen wie in einer Katzenpension untergebracht werden. Insgesamt bestehe aber kein Grund dafür, Haustiere vorsorglich in Tierheimen abzugeben.

🐶🐱 Schützt die Impfung gegen das Canine Coronavirus mein Haustier vor Covid-19?

Die Corona-Familie umfasst verschiedene Viren. Das Canine Coronavirus kann bei Katzen zu Bauchfell- und bei Hunden zu Darmentzündungen führen. Es gehört jedoch zu einer anderen Virengruppe als SARS-CoV-2. Eine Impfung gegen das Canina Coronavirus bietet demnach keinen Schutz vor einer Infektion mit SARS-CoV-2.(APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte