Entgeltliche Einschaltung

Gut zu wissen: Was für den Quarantäne-Aufruf im Paznaun und in St. Anton gilt

Die Bewohner von fünf Gemeinden im Bezirk Landeck stehen ab sofort zwei Wochen lang unter Quarantäne. Auch Personen, die seit Ende Februar im Paznaun bzw. St. Anton waren, sollen sich selbst isolieren, um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen. Was es dabei für Betroffene und Touristen zu beachten gilt, lesen Sie hier.

  • Artikel
  • Diskussion (2)
Der Wintersportort Ischgl
© ZOOM.TIROL

Innsbruck – Für die nächsten 14 Tage sind die Gemeinden Ischgl, Kappl, See, Galtür und St. Anton isoliert. Auch all jene, die sich seit 28. Februar (Freitag) dort aufhielten, sollen sich in Quarantäne begeben, unabhängig davon, ob sie Symptome aufweisen. „Damit tragen diese Personen wesentlich dazu bei, das Risiko einer Weiterverbreitung aus diesen Gebieten zu verhindern“, appelliert Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) im Sinne des Gemeinwohles. „Wir alle haben eine Verantwortung gegenüber unseren Freunden, Familien und Mitmenschen.“

Entgeltliche Einschaltung

Die Kontaktpersonen dieser Menschen sind wiederum von der freiwilligen Quarantäne nicht betroffen, hieß es seitens des Landes. Noch Samstagvormittag hatte es dagegen vonseiten des Innen- als auch des Gesundheitsministers geheißen, dass sich die Kontaktpersonen ebenfalls absondern sollten. Nach einer Einschätzung von Experten aus dem Büro von Platter sei dem aber nicht so, sagte eine Sprecherin.

Unterdessen warb das Land um Verständnis, dass gesunde Personen – auch wenn sie in einem nun isolierten Ort waren – nicht getestet werden. „Die Testressourcen sollen für jene für Verfügung stehen, wo es einen begründeten Verdacht für eine mögliche Coronavirus-Erkrankung gibt.“ Wer gesund ist, solle sich sozial bestmöglich distanzieren und den Gesundheitszustand beobachten.

Im Allgemeinen gilt es für Betroffene, Einwohner sowie ausländische und österreichische Touristen Folgendes zu berücksichtigen bzw. einzuhalten:

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

⚠️ Das gilt für Personen, sich im Paznauntal bzw. St. Anton aufgehalten haben

📍 Personen, die seit 28. Februar in Ischgl, Kappl, See, Galtür und St. Anton waren, gelten als Kontaktpersonen der Kategorie 3 und sollen sich freiwillig häuslich isolieren – die 14 Tage gelten ab dem Tag des letzten Aufenthaltes. In dieser Zeit sollen sie sich hauptsächlich zuhause aufhalten und ihren Gesundheitszustand genau beobachten.

✅ Für das Personal der Daseinsvorsorge, sprich jene arbeitende Menschen, die es zur Aufrechterhaltung der Grundversorgung braucht, wurde eine solche Risikoabschätzung bereits durchgeführt. Auch die Bediensteten der medizinischen Einrichtungen werden nach Vorgabe des Krankenhauses weiterhin arbeiten. Sie alle werden angehalten, ihren Gesundheitszustand noch stärker als bisher zu beobachten und haben sich im Rahmen ihrer Tätigkeit an entsprechende Vorgaben der Einrichtung zu halten (Abstriche).

👩🏻‍⚕️☎️ Bei allfällig auftretenden Symptome (hohes Fieber, Atemnot, schweres Krankheitsgefühl) gilt es jedenfalls einen Arzt kontaktieren bzw. die 1450 zu wählen.

🔙 Ausländische Gäste, die abreisen, werden gebeten, sich in ihrem Wohnort in freiwillige häusliche Isolierung zu begeben. Diese Personen erhalten bei ihrer Abreise ein Informationsblatt und müssen sich zuhause bei den Gesundheitsbehörden melden. Ihre Identitäten werden bereits bei ihrer Abreise festgestellt – diese Daten werden an die ausländischen Behörden übermittelt. Bis Montag solle die Ausreise ausländischer Touristen abgeschlossen sein. Österreichische Gäste werden für 14 Tage im Paznauntal bzw. St. Anton isoliert.

Bei definitivem Kontakt mit einer am Coronavirus erkrankten Person gilt jedenfalls eine 14-tägige Quarantäne ab dem Zeitpunkt des Letztkontaktes.

⚠️ Das gilt für Personen, die sich aktuell im Paznauntal bzw. St. Anton aufhalten

🙂 Keine Symptome

Für gesunde Personen gilt, dass sie sich sozial bestmöglich distanzieren und ein entsprechendes Hygieneverhalten sicherstellen. Grundsätzlich können sie sich frei bewegen, sollten aber Zusammenkünfte jeglicher Art bestmöglich meiden.

😐 Leichte Symptome

Wenn Personen leichte Symptome aufweisen, sollen sie sich ab dem Zeitpunkt des Auftretens umgehend in freiwillige Heimisolierung begeben und soziale Kontakte meiden. Dies gilt jedenfalls für 14 Tage bzw. solange, bis sie für mindestens drei Tage gesund sind. Auch gilt es für sie ihren Gesundheitszustand zu beobachten. Bei Verschlechterung des Gesundheitszustandes ist jedenfalls ein Arzt bzw. die 1450 zu kontaktieren.

😔 Schwere Symptome

Bei schweren Symptomen wie hohes Fieber, Atemnot oder einem schweren Krankheitsgefühl ist jedenfalls der örtliche Hausarzt telefonisch zu kontaktieren. Nach Rücksprache erfolgt eine Entscheidung über die weitere Vorgehensweise bzw. ob eine häusliche Quarantäne unter Beobachtung des Gesundheitszustandes möglich oder ein Transport in das Krankenhaus notwendig ist. Dort erfolgt ein Abstrich.

❗ Bei definitivem Kontakt mit einer am Coronavirus erkrankten Person gilt jedenfalls eine 14-tägige Quarantäne ab dem Zeitpunkt des Letztkontaktes. ❗


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung