Rodelunfälle im Ötztal fordern drei Verletzte

Bei zwei Rodelunfällen in Niedertai und in Sölden wurden drei deutsche Urlauber zum Teil schwer vereltzt.

Symbolfoto
© Thomas Böhm

Sölden, Niederthai - Ein Überholmanöver auf dem Rodelweg durch durch das Horlachtal nach Niederthai wurde einem deutschen Urlauber zum Verhängnis. Der 62-Jährige kam - vermutlich auf Grund überhöhter Geschwindigkeit - auf den linken Böschungsrand und in das Bachbett des Horlachbaches stürzte.

Er konnte zwar noch selbständig nach Niederthai fahren, wurde jedoch im Anschluss wegen starker Kreislaufbeschwerden bzw. starker Schmerzen mit dem Rettungshubschrauber in das Krankenhaus Zams gebracht.

In Sölden kamen ein 32-Jähriger deutsche Urlauber und seine ebenfalls 32-jährige Begleiterin auf der Rodelbahn von der Gaislachkogl-Mittelstation talwärts fahrend über den Rand der Rodelbahn hinaus und stürzten in den Wald.

Die Frau wurde durch den Unfall am Rücken schwer verletzt und musste aufgrund des schwer zugänglichen Geländes durch den Notarzthubschrauber mittels Tau geborgen und im Anschluss in das Krankenhaus Zams geflogen werden. Der Mann zog sich durch den Unfall Verletzungen unbestimmten Grades zu und suchte selbständig die Klinik auf. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte