UEFA schlägt Verlegung der EM vor, Vizekanzler Kogler dafür

Dass die EURO 2020 tatsächlich in diesem Sommer stattfindet, wird immer unwahrscheinlicher. Die UEFA will am Dienstag eine Verschiebung der 12-Länder-EM vorschlagen, berichtet das ZDF.

Die Absage der EURO 2020 wird immer wahrscheinlicher
© imago

München – Wegen der Coronavirus-Pandemie will der Europäische Fußball-Verband nach Informationen des ZDF den Teilnehmern offenbar eine Verschiebung der Europameisterschaft vorschlagen. Die UEFA wolle am Dienstag zuerst den nationalen Ligen und der Vereinigung der europäischen Clubs (ECA) und dann später allen nationalen europäischen Fußballverbänden eine Turnierverlegung empfehlen.

>>> Live-Blog: Die Auswirkungen des Coronavirus auf den Fußball

>>> Fußball ruht im ganzen Land: Bundesliga verbietet auch Trainings

Ursprünglich ist die EM, die in zwölf Ländern stattfindet, vom 12. Juni bis 12. Juli geplant. Eine Alternative wäre, die EM im Sommer 2021 auszutragen. Dafür müsste allerdings die FIFA die neu geschaffene FIFA-Club-WM auf Eis zu legen. Eine zweite Möglichkeit wäre die Verlegung der EM in den Spätherbst oder frühen Winter dieses Jahres.

Mit diesen Plänen stößt die UEFA bei Italiens Verband auf offene Ohren. „Wir werden der UEFA eine Verschiebung der EM vorschlagen“, erklärte Verbandschef Gabriele Gravina in einem Mediaset-TV-Interview. Damit würde auch die Hoffnung bestehen, die Serie A doch noch zu beenden. Das EM-Eröffnungsspiel zwischen Italien und der Türkei am 12. Juni ist in Rom geplant.

Vizekanzler Kogler für EM-Verschiebung

Auch Östereichs Sportminister und Vizekanzler Werner Kogler spricht sich für eine Verschiebung der EM aus. Die EURO dürfe unter den herrschenden Umständen keinesfalls im Sommer stattfinden. „Da habe ich persönlich eine klare Meinung und vermutlich wird sie auch so ausgehen, dass man die verschieben sollte“, sagte Kogler und sprach angesichts der Austragung in zwölf Städten von einem wahren „Virenschleuderprogramm“.

Betreffend der Olympischen Spiele ab Ende Juli in Japan äußerte sich Kogler am Sonntagabend im ORF-Fernsehen etwas zurückhaltender, aber auch die Abhaltung dieses Großereignisses hält er für sehr schwierig. (APA,dpa,TT.com)


Kommentieren


Schlagworte