Museum, Picknick, Tanzkurs: So wird es daheim nicht fad

Ein Museum besuchen, ein Picknick machen oder neue Tanzschritte lernen – all das geht auch von zu Hause aus. Wie man dem Lagerkoller in den eigenen vier Wänden vorbeugt, erfahren Sie hier:

Kultur lässt sich auch von zu Hause aus erleben.
© Pixabay

Von Susann Frank, Nina Werlberger, Beate Troger und Theresa Kleinheinz

Innsbruck – Plötzlich sehr viel Zeit allein daheim oder mit der Familie? Die Ausgangsbeschränkungen stellen viele Tirolerinnen und Tiroler nun vor die Frage: Wie strukturieren wir unseren Tag zuhause? Was können wir tun, wenn alle gewohnten Wege und Orte wegfallen? Wenn den Kindern die Freunde fehlen und den Erwachsenen ihr Sport? Diese Tipps machen Laune und helfen, die Zeit daheim mit Leben zu füllen:

🗣 Im Tiroler Dialektarchiv stöbern

"Zwiifl oder Zwiibl, das is(s)t hier die Frage!" – Wie nennen Sie das Gemüse, das viele zum weinen bringt? Im Tiroler Dialektarchiv kann man herausfinden, wie die Tirolerinnen und Tiroler landauf landab das Wort "Zwiebel" und viele andere aussprechen. Von Lebensmitteln über Kleidung bis hin zu Körperteilen und Tieren beherbergt das Tiroler Dialektarchiv Dialektaufnahmen von über 120 Gemeinden und Ortschaften aus Nord-, Ost- und Südtirol, die ab den frühen 70er-Jahren des 20. Jahrhunderts gemacht wurden und bis heute erweitert werden.

"Zwiifl oder Zwiibl, das is(s)t hier die Frage!"
© Universität Innsbruck/Tiroler Dialektarchiv

✏️ Rätselspaß auf TT.com

Für Rätselfreunde gibt es täglich neuen Denksport auf der TT.com-Rätselseite. Jeden Tag steht dort ein neues Kreuzworträtsel zur Verfügung. Die TT-Rätselseite aus der Zeitung gibt es hier ebenfalls zum Download. Ob Fehlersuchbild, Sudoku oder Schwedenrätsel – hier findet sich für jeden eine Herausforderung. Also: Auf die Stifte, fertig, los!

Allgemeinwissen ist beim TT-Schwedenrätsel gefragt.
© Tiroler Tageszeitung

🧙‍♂️ In die Zauberwelt eintauchen

Die britische Schriftstellerin J.K. Rowling (54) hat am Mittwoch eine neue Webseite mit Inhalten aus ihren Geschichten um den Zauberlehrling Harry Potter vorgestellt. Mit der Plattform "Harry Potter at Home" will sie Kindern die Langeweile vertreiben, die wegen der Coronavirus-Pandemie nicht zur Schule gehen können.

Zu finden sind beispielsweise Links zu kostenlosen Versionen des ersten Buchs aus der Potter-Reihe, "Harry Potter und der Stein der Weisen" – als E-Book oder als Hörbuch in verschiedenen Sprachen, darunter auch Deutsch. Zu finden sind der Ankündigung zufolge auch Puzzles, Ratespiele und Videos mit Anleitungen zum Malen. 👉 Hier geht's zur Wizarding World.

📸 Fotos ins Album kleben

Wer kein nagelneues Handy hat, kennt das Problem: Tausende von Fotos sind dort gespeichert und meist kein einziges ausgedruckt oder in einem Fotoalbum verewigt. Dies kann sich ändern. Wer dem Fotochaos ein Ende bereiten will, kann sich jetzt die schönsten Bilder aussuchen und in Fotoalben ablegen. Ob in einem Fotobuch, das dann per Onlineplattform bestellt werden kann, oder ob man die Bilder online zum Ausdrucken schickt und sie dann in ein Album klebt, das ist jedem selbst vorbehalten. Auch für handgemachte Geschenke ist der Zeitpunkt gut. Denn Selbstgemachtes verschenken zu können, kann sehr befriedigend sein.

Ob analog oder digital: Fotos zu ordnen, versetzt einen in eine andere Welt.
© Pixabay

🎶 Neue Musik entdecken

Ob Rock, Pop, HipHop oder Klassik – Häufig hängt man an denselben Genres und Bands, kommt selten mit anderen Musikstilen in Kontakt und bleibt der Lieblingssängerin treu. Doch warum nicht mal Spotify oder YouTube durchstöbern und neue Hits oder alte Klassiker entdecken – und so den Musikhorizont erweitern?

🕯️ Candle Light Dinner

Auch für die Steirer Musikstars Pizzera und Jaus wird es zu Hause eintönig. Paul Pizzera hat dagegen ein Rezept:

📽 Video | Paul Pizzera empfiehlt ein feines Abendessen

🧘🏽Yoga

Und für ein bisschen Bewegung oder eine kleine Pause für sich bleibt am Ende des Tages viel zu wenig Zeit. Dabei kann es so einfach sein, kleine, nicht allzu lange Yoga-Einheiten in den Alltag zu integrieren.

Im Yoga wird der Mensch als großes Ganzes betrachtet. Körper, Geist, Emotionen, Energie, alles hängt zusammen. Tiefe, bewusste Atemzüge beruhigen innerhalb weniger Sekunden das gesamte Nervensystem. Mit dem frischen Sauerstoff können wir wieder klare Gedanken fassen. Folgende Übungen sind möglich – z. B. der liegende Twist: In Rückenlage, die Arme von sich gestreckt, die Füße aufgestellt, die Knie von rechts nach links sinken lassen. Die Übung lockert die Rückenmuskulatur, löst Verspannungen und entgiftet.

Schulterbrücke: In der Rückenlage sind die Füße aufgestellt, Schienbein senkrecht, mit der Einatmung wird das Becken sanft vom Boden angehoben. Die Übung hilft, Emotionen Raum zu geben und Vertrauen wachsen zu lassen. Einfach abhängen: Das Herz steht über dem Kopf, das Gehirn und das Dauerdenken haben Pause. Schulterbreit stehen, die Knie sind gebeugt, der Oberkörper hängt ganz entspannt über die Beine.

Ob liegender Twist oder Schulterbrücke: Einige Yoga-Übungen täglich helfen, die Zeit daheim entspannt verbringen zu können.
© Lang

✍🏼Tagebuch schreiben

Es ist eine spannende Zeit, die wohl noch niemand von uns erlebt hat. Um seine Gedanken zu ordnen, kann es helfen, sie zu notieren. Und zukünftige Historiker werden sich freuen, neben Tweets und Instagramfotos auch auf klassiche Quellen zurückgreifen zu können.

🚶‍♀️ Digitaler Stadtspaziergang durch Innsbruck

"Scharenweise pilgerten die Innsbruckerinnen und Innsbrucker auf die Hungerburg, um die Höhenstraße hinunter zu sausen, wobei besonders Waghalsige in einzelnen Kurven auch querfeldein abgekürzten." Fotografien von Aktionen wie diesen kann man bei der digitalen Stadterkundung Innsbrucks entdecken:

Die Landeshauptstadt zu erkunden ist momentan „in echt“ leider nicht möglich. Aus diesem Grund haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Stadtarchivs/Stadtmuseums ein Angebot für digitale Stadterkundungen geschaffen. Unter innsbruck-erinnert.at werden interessierten Stadtspaziergängern nicht nur Bilder sondern auch historische Informationen, die zum Teil bisher unveröffentlicht waren, geboten. Die Webseite wird laufend mit neuen Bildern und Geschichten ergänzt.

Das Angebot reicht vom Rodeln auf der Höhenstraße über die Speckbacherstraße vor 100 Jahren bis hin zur Geschichte des „Wolfele Wilde“ und spannenden Rätselfotos.
© Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck

⚽ "Ballschule Österreich": Gratis-App bringt Sport nach Hause

Die Gratis-Video-App "Ballschule Österreich" will einen Beitrag dazu leisten, um die aktuelle Corona-Krise zu erleichtern. Experten zeigen dabei Videos die genaue Anleitung der Spiele und Übungen. Die Inhalte sollen spielerisch die Freude an Bewegung und Ballsport fördern. Vor allem Eltern, die ihre schulbefreiten Kinder daheim betreuen müssen, sollen damit unterstützt werden. Die überarbeitete App bietet nun eine neue Rubrik mit speziellen Spielen und Übungen, die im Wohnzimmer oder im Garten einfach durchführbar sind.

In einer neuen Rubrik werden Übungen gezeigt, die im Wohnzimmer oder im Garten einfach nachzumachen sind.
© Ballschule Österreich/AFBÖ

Das Programm wurde nach mehrjähriger Entwicklungsarbeit von den drei österreichischen Sport-Dachverbänden und fünf weiteren Ballsport-Fachverbänden unter der Koordination des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB) im Herbst 2018 aus der Taufe gehoben. Durch diesen Schulterschluss wollten die ASKÖ, der ASVÖ, die Sportunion sowie die Fachverbände Handball, Basketball, Faustball, Volleyball, American Football und Fußball das Erlernen von Ballsportarten in Österreich fördern und die Vermittlung erleichtern.

Ursprünglich haben die Projektpartner gemeinsam mit der Ballschule Heidelberg die Gratis-App konzipiert, um Lehrer, Pädagogen und Trainer durch professionelle Video-Übungsanleitungen dabei zu unterstützen, Bewegungseinheiten für Kinder zu planen und kreativ zu gestalten. Jetzt soll sie helfen, in dieser Situation Freude am Spiel zu verbreiten und die Zeit daheim sinnvoll, abwechslungsreich und mit körperlicher und spielerischer Betätigung zu gestalten.

🔗Die App ist gratis im Play Store und im App Store erhältlich.

🤸‍♀️Live-Workout mit Coach

Gemeinsam trainieren geht auch in Zeiten von Corona. Basefive bietet täglich eine kostenlose Live-Trainingssession an. Dafür wird nur ein Handtuch und jede Menge Motivation gebraucht. Die Coaches liefern Tipps und Tricks rund um Gesundheit und man kann seinen Kopf mal für kurze Zeit ausschalten. Zu verfolgen ist das Workout täglich um 18 Uhr auf der Instagram Seite von Basefive. Auf dem YouTube-Kanal kann man die Videos nachschauen.

👕Ausmisten

Über die Jahre hinweg sammelt sich oft ziemlich viel Zeug an. Ob im Küchen- oder im Kleiderschrank, vieles wird oft gar nicht mehr verwendet. Wer sich schwer tut, dem kann der japanische Aufräum-Guru Marie Kondo helfen. Auf Netflix gibt sie in „Aufräumen mit Marie Kondo" hilfreiche Tipps.

🏓Kreative Lösungen für Indoor-Sport

Not macht erfinderisch! Tischtennis in der Küche? Das geht, wie diese Jungs beweisen:

Auf der Facebook-Seite von ORF Sport gibt es noch mehr von solchen kreativen Sportlern.

🖼️ Eine Museums-Tour

Was, aber Museen haben doch geschlossen? Ja, das stimmt. Bis auf die von wichtigen Geschäften sind zur Zeit die meisten Türen versperrt. Einige Museen öffnen allerdings ihre virtuellen Tore.

🎨 Google Arts & Culture

Zu finden sind sie unter anderem bei Google Arts & Culture. Dort gibt es neben Museen viele weitere spannende Besichtigungen zu machen. So kann man etwa den Mailänder Dom besuchen oder berühmten Gemälden nahekommen. Ein paar Highlights sind hier aufgelistet:

🎥 Ein cooles Video mit einem Einblick in die verschiedenen Museumstouren ist auf travelandleisure.com zu finden.

🎨 Schloss Belvedere

Auch auf der Webseite des Belvedere in Wien gibt es etwa die "Stöbern & Flanieren"-Funktion, die sich dem "Informationsflaneur" verschrieben hat. Man kann Bilder zu ständig wechselnden Motivgruppen durchstöbern, aktuell zum Dachthema "Gebärden und Gebaren", mit Unterkategorien wie "küssen", "schlafen", "lesen" oder etwa "rauchen". Auch auf der Facebook-Seite bietet das Belvedere kurze Videobeiträge und Führungen durch verschiedenen Ausstellungen an.

🎨 Ausstellung "Wien 1900 - Aufbruch in die Moderne"

Ein 45-minütiger "Making of"-Film der Aufbauarbeiten zur Ausstellung "Wien 1900 – Aufbruch in die Moderne" im Leopold Museum findet sich auf der hauseigenen Homepage. Zu sogenannten "Artist Talks" lud das KHM zeitgenössische Kenner ein, um sich über Kunst zu unterhalten – die Videos dazu findet man im YouTube-Kanal des Museums. Verschiedene Apps, angeboten vom Museum für Angewandte Kunst (MAK) oder dem Weltmuseum Wien, ermöglichen ebenfalls interaktive Entdeckungstouren.

🎨 Elf neue Perspektiven auf 1945 im Haus der Geschichte Österreich

Das Haus der Geschichte Österreich (hdgö) macht aus der Not eine Tugend und geht angesichts der coronabedingten Schließung der Institution in der Neuen Hofburg ins Internet. "Elf neue Perspektiven auf 1945" heißt eine kleine Schau, die nun virtuell im Internet gestartet ist. Damit gedenkt man des Endes des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren mit elf konkreten Objekten.

Die neun Landesmuseen in Österreich und jenes in Südtirol haben je einen Gegenstand zu der virtuellen Schau begesteuert. Objekt Nr. 11 stammt indes aus dem hdgö selbst. Mittels Fotografien und erläuternden Texten lassen sich nun Skurrilitäten wie ein aus Oberösterreich stammender Keksausstecher in Hakenkreuzform. 👉 Hier geht's zu den elf Objekten.

🖱️ Computer aufräumen

Verstaubte Dateien, tausende Fotos und aufgeschobene Updates: Vieles bleibt auf dem Computer liegen. Laptop und PC auszumisten, macht den Computer wieder schneller und leistungsfähiger.

🥖Indoor-Picknick

Ob ein romantisches Dinner zu zweit oder an einem gemütlichen Abend allein – ein Picknick ist immer etwas Besonderes und im Haus kann einem nicht mal das Wetter einen Strich durch die Rechnung machen.

Gaumenfreuden freien Lauf lassen kann man beim Indoor Picknick.
© Pixabay

📚 Stricken, Sprachen, Heimwerken: Jetzt ist die Zeit zum Lernen

Dafür habe ich keine Zeit. Das ist oft die Antwort, wenn es darum geht, Neues zu lernen. Schließlich ist der Alltag normalerweise dicht gedrängt. Doch derzeit ist das anders. Ob Sprachen, Stricken, Häkeln, Heimwerken oder Bastelanleitungen: Im Internet ist zu finden, wie was geht und Sprachlernprogramme gibt es auch von verschiedensten Anbietern. Die Vorfreude auf die Zeit, wenn Auslandsreisen wieder möglich sind, dort in Landessprache bestellen zu können, versüßt das Warten. Und wenn der Lernerfolg kann gleich getestet werden: Einfach Filme und Serien in Fremdsprachen schauen.

🧹Putzen

Das Frühjahr kommt näher und damit auch die Zeit für einen Frühjahrsputz. Als Unterhaltung eignen sich während des Putzens Podcasts. Ein paar Highlights haben wir hier aufgelistet.

🍳Kreativität ins Essen bringen

Besonders Eltern und Großeltern zählen zu den gefährdeten Menschen durch das Virus. Gemeinsame Zeit ist allerdings trotzdem möglich: per Videotelefonie – damit der Krankheit keine Chance gegeben wird. Und warum nicht gemeinsam kochen und so endlich das Rezept lernen, welches man schon so lange haben wollte? Bisher ist man nie dazugekommen, danach zu fragen – wie in unserem Beispiel mit Mamas hervorragendem Eintopf aus Gemüse.

Eltern bzw. Großeltern wie Renate Frank zu besuchen, ist nicht möglich. Video-Telefonie und Zeit machen es möglich, mit ihnen zu kochen.
© Frank

Rezept für Gemüseeintopf für vier Personen:

Zutaten:

1 mittelgroße Zwiebel

500 g Kartoffeln

400 g Gemüse (Sellerie, Bohnen, Lauch und Karotten)

Butterschmalz

1,5 bis 2 Liter Gemüsebrühe

1 EL Majoran

1 Gewürzkugel mit Maggikraut

Zubereitung:

Zwiebeln, Sellerie, Karotten und Lauch klein schneiden. Kartoffeln schälen und zu Würfeln schneiden. Butterschmalz in einem Topf erhitzen. Zwiebeln dazu geben und glasig dünsten. Kartoffelwürfel dazugeben und zwei Minuten unter ständigem Umrühren anbraten, danach das restliche Gemüse untermischen. 1 EL Majoran dazugeben und das Ganze mit 1,5 bis 2 Liter Gemüsebrühe aufgießen und alles 25 Minuten köcheln lassen – dann Maggikraut in einer Gewürzkugel (Teesieb) in die Brühe hängen und weitere 35 Minuten köcheln lassen. Nach 1 Stunde Gewürzkugel (Teesieb) herausnehmen und das Ganze mit Salz und Pfeffer würzen.

Wer lieber einen suppenähnlichen Eintopf genießen will, nimmt 2 Liter Gemüsebrühe. Wer den Eintopf lieber dickflüssig genießen will, nimmt nur 1,5 Liter Gemüsebrühe.

Tipp: Am Abend vorkochen, am 2. Tag noch einmal aufkochen lassen und essen. Der Eintopf schmeckt am zweiten Tag intensiver.

🧒🏻 Kochen mit Kindern

Wer sein Leben und seine Küche mit Kleinkindern teilt, der macht nicht selten die Erfahrung eines ziemlich begrenzten Speiseplans. Ohne die Abwechslung durch Kindergarten- oder Oma-Küche können die Lieblingsspeisen der Kleinen ihren Eltern schon einmal aufs Gemüt schlagen. Doch es gibt sie, die echten Alternativen zu Nudeln (ohne alles), Kartoffeln (ohne alles, vielleicht mit Ketchup), Laugenstangerl und Banane.

Das Kochbuch „iiihh! war gestern“ von Eva Dotterweich zum Beispiel hat kreative und unkomplizierte Rezepte für Kinder und ihre „semidisziplinierten Eltern“ zwischen die Buchdeckel gepresst. Da gibt es dann Cajun-Lachs mit Avocadomus, saftige Schoko-Tassenküchlein oder Flammkuchen mit geröstetem Gemüse. Die „Spezialrezepte für kleine Terroristen“ sind besonders zu empfehlen, ebenso die Kategorie: „Von Zwergen empfohlen – dafür lassen Kinder alles liegen und stehen“.

Aber auch wer sich in den kommenden Tagen einmal aus dem Netz das eine oder andere neue Rezept holt – gemeinsam zu kochen und den kulinarischen Horizont zu erweitern macht Paaren ebenso Spaß wie Familien. Ein paar extravagante Inspirationen gibt es auf goennung.at.

💃Einen Tanz lernen

Wer nie genug Zeit für einen Tanzkurs gefunden hat, kann das jetzt nachholen. Einfach Tisch und Stühle zur Seite schieben und im Nu ist die Wohnung zum Tanzsaal umfunktioniert. In simplen YouTube-Tutorials werden Standardtänze erklärt. Und wenn man keinen Tanzpartner oder keine Tanzpartnerin hat, kann man auch auf HipHop umsteigen.

📽 Video | Jeanine und Jairo tanzen den Cha Cha Cha

🌷 Frühlingskur für die Topfpflanzen, Durchatmen auf Balkonien

Ein Balkon oder Garten sind natürlich Gold wert, wenn man nicht hinaus soll und dennoch draußen sein möchte. Vor allem die Kleinen sind ob der Nutzung kreativ: Ein paar leere Blumentöpfe werden zur Outdoor-Küche und am Südbalkon mutiert der Wäschekorb schon einmal zum Planschbecken.

Aber auch sonst ist die Außenfläche – und sei sie noch so überschaubar – ein guter Ort, um einmal durchzuatmen. Der Balkongarten freut sich auch über Zuwendung. Und in der Nachmittagssonne den Grill anwerfen, einen Aperitif nehmen, lesen, sonnen oder die ersten Frühlingsboten begrüßen – da kommt garantiert kein Lagerkoller auf.

💌 Eingerostete Kontakte wieder aufnehmen

Videotelefonie, WhatsApp und E-Mails machen die Kommunikation so einfach wie nie. Ganze Freundesgruppen und Familien kann man so zusammenbringen. Doch in schnelllebigen Zeiten wie diesen kann es helfen, sich auf andere Kommunikationswege zu besinnen: Briefe haben nicht nur eine persönliche Note, sondern können beim Schreiben auch eine psychologische Wirkung haben. Schönes Briefpapier, eine gefüllte Füllfeder und los geht's.

📺 Vorträge im Wohnzimmer live erleben

Die Volkshochschule streamt Vorträge: Aktuelle Themen aus Medien, Politik, Digitalisierung und Wirtschaft kommen direkt nach Hause. Online kann man an Vorträgen und Gesprächen von renommierten Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Medien teilnehmen und im Live-Chat Fragen stellen und mit diskutieren.

Um teilzunehmen, kann man sich kostenlos online anmelden. Alle Themen und Termine finden man auf der Seite der VHS. Am Tag der Veranstaltung erhalten angemeldete Teilnehmer per E-Mail einen Link zum Livestream, der zur angegebenen Uhrzeit startet. Der nächste Vortrag findet am Montag (23. März) statt: Von 19.30 bis 21 Uhr spricht der Journalist Dirk von Gehlen über Kommunikation in Zeiten der Krise .

🎲 Spielerisch den Tag meistern

Die Ausgangsbeschränkung im wahrsten Sinne des Wortes spielend meistern – das geht. Ob Brett-, Karten- oder Denkspiele: Je mehr Abwechslung, umso schneller vergeht die Zeit. Und auch wer nichts davon zu Hause hat, muss nicht auf eine gemeinsame Spielzeit verzichten. Stift und Papier genügen für „Stadt, Land, Fluss“, und die Welt lernt man dabei auch noch kennen. Für „Wer bin ich?“ benötigt man ebenfalls nicht mehr. Erst denkt man sich eine Person aus, deren Namen auf den Zettel geschrieben wird. Mit einem Wassertropfen wird dieser auf die Stirn des anderen geklebt. Dieser muss dann durch Fragen erraten, welche Person, welches Fabeltier etc. er ist.

Der Klassiker: "Mensch ärgere dich nicht!"
© Pixabay

Brettspiele erleben übrigens seit einiger Zeit einen Boom. Trotz der Konkurrenz durch Video-Games ist das analoge Spielen beliebt wie lange nicht. Viele Hersteller verzeichneten zuletzt satte Zuwächse. Renner sind weiterhin Party- und Quizspiele, aber auch die Nachfrage nach Brett- und Kartenspielen ist in Österreich konstant gestiegen. Besonders im Trend liegen kommunikative und kooperative Spiele. Jedes Jahr gibt es Tausende Neuheiten in dem Bereich.

Wer seine Brettspielsammlung nun aus gegebenem Anlass aus dem Keller holen und entstauben will, könnte freilich auch den einen oder alten Klassiker wiederbeleben. Ob mit „Trivial Pursuit“, dem „Siedler von Catan“ oder einer Runde „Risiko“ – der Nachmittag daheim vergeht damit wie im Fluge.

🔑 Passwörter erneuern

Das E-Mail-Passwort ist dasselbe wie der Zugang zum Streamingdienst? Der Handycode ist das Geburtsdatum des Partners? Immer wieder wird darauf hingewiesen, dass sichere Passwörter das um und auf sind. Hier sind ein paar Tipps, wie man sie sicher macht und sie sich trotzdem merken kann:

  • Passwort-Satz: Eine Möglichkeit für einen sicheren Zugang ist es, sich einen Passwort-Satz zu merken. Das Passwort kann dann aus den Anfangsbuchstaben aller Wörter des Satzes gebildet werden. Zum Beispiel: Aus „Mein Wecker läutet jeden Morgen um 7 Uhr!" wird MWljMu7U!.
  • Buchstaben durch Zeichen ersetzen: Wenn wir beim obigen Beispiel bleiben, könnte man alle "e" durch "3" ersetzen: "M3in_W3ck3r_läut3t_j3d3n_Morg3n_um_7_Uhr!"
  • Passwort-Generator nutzen: Passwort-Generatoren werfen eine zufällige Kombination aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen aus. Sie sind zwar schwer zu knacken, doch leider auch schwer zu merken. Wer es ausprobieren will, kann das zum Beispiel auf Passwort-Generator.at machen.
  • Sicherheit überprüfen: Wie sicher ist mein Passwort? Diese Frage beantworten Tools wie checkdeinpasswort.de.

🧼 Knetseife selbstgemacht

Ein einfaches Rezept für einen sinnvollen Zeitvertreib haben wir auf Standard.at entdeckt: Knetseife für Kinder. Seife entfernt Viren. Und mit der Knetseife macht das auch noch Spaß.

So geht's

Man braucht:

  • 1 EL flüssige Seife (am besten für Kinder geeignet)
  • 1 EL Speiseöl
  • 2 EL Speisestärke
  • Lebensmittelfarbe
  • Kosmetikglitzer (Hinweis: es gibt auch biologisch abbaubare Produkte)

Anleitung:

  1. Die Zutaten werden in einer Schüssel mit dem Löffel gut verrührt. Wenn die Masse kompakt wird, mit den Händen kneten und kleine Kügelchen formen.
  2. Je mehr Stärke man anmischt, desto trockener und leichter formbar wird die Knetseife. Die Kugeln oder Würfel sollten nun über Nacht auf einem Teller an der Luft getrocknet werden. Auf diese Weise behalten sie langfristig ihre Form.
  3. Kleine Keksausstecher oder ein scharfes Messer helfen dabei, die Knetseite in die gewünschte Form zu bringen.
  4. Wer will, kann sie nach dem Trocknen in schöne Gläser geben und direkt auf dem Waschbecken platzieren.

📌 Hinweis: Die Fingernägel der Kinder müssen regelmäßig kurz geschnitten werden, das minimiert die Keimzahl auf den Händen. Außerdem sollte jedes Familienmitglied sein eigenes Handtuch verwenden.

🔗Hier geht's zum Artikel vom Standard.

📃 Steuererklärung machen

Bis zum 30. April muss die Einkommenssteuererklärung in Papierform abgegeben werden. Wer es online macht, hat bis zum 30. Juni Zeit. 🔗 Hier geht's zu FinanzOnline.


Kommentieren


Schlagworte