Gut zu Wissen: Arztbesuche und Krankenkassen in Zeiten von Corona

Medikamente für andere abholen, elektronische Rezepte und Krankmeldungen ohne die Ordination zu betreten – all das wirft in Zeiten von Corona Fragen auf. Die Österreichische Gesundheitskasse hat hierfür ein Maßnahmenpaket geschnürt. Was das bedeutet, erfahren Sie hier:

  • Artikel
  • Diskussion
(Symbolfoto)
© Pixabay

Innsbruck, Wien – Aufgrund der aktuellen Lage hat die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) ein rasches und unbürokratisches Maßnahmenpaket für alle Patientinnen und Patienten geschnürt, das ab sofort gilt. Was das bedeutet und wie sich die Ausgangsbeschränkungen auf Arztbesuche auswirken, erfahren Sie hier:

Der laufende Betrieb als regionale Anlaufstelle für die Anliegen unserer Versicherten ist auch in dieser herausfordernden Zeit sichergestellt.
Arno Melitopulos, Leiter der ÖGK-Landesstelle Tirol

🥼 Was soll ich tun, wenn ich in den nächsten Tagen einen Termin beim Arzt habe?

Wenn dieser Termin nicht wirklich wichtig ist, sollte man in der Ordination anrufen und den Termin auf einen späteren Zeitpunkt verschieben. Ist das Telefon überlastet, kann das auch über E-Mail mitgeteilt werden.

Wenn der Arztbesuch aufgrund seiner Dringlichkeit nicht verschoben werden kann, kommen Sie bitte pünktlich zum vereinbarten Termin. Nur so kann gewährleistet werden, dass es nicht zu Menschenansammlungen in den Ordinationen kommt.

🩺 Kann ich einfach so in die Ordination gehen?

Nein, kommen Sie nicht unangemeldet in die Ordination, sondern nur nach telefonischer Abklärung und Terminvereinbarung. Nicht dringliche Arzttermine soll man aufschieben – unbedingt notwendige Ordinationsbesuche gibt es nur nach telefonischer Terminvereinbarung.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

So wie in den Spitälern müssen auch in den Ordinationen alle nicht zwingend notwendigen Patientenkontakte soweit wie möglich reduziert werden.
Artur Wechselberger, Präsident der Ärztekammer Tirol

🦷 Kann ich noch zum Zahnarzt gehen?

Zahnarztpraxen sollten offen bleiben, meinte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne). Zahnärzte würden jedoch vor allem akute Fälle und Schmerzfälle behandeln, jedoch mit Voranmeldung. Nicht sofort notwendige Behandlungen würden verschoben werden.

💊 Können Medikamente auch telefonisch verordnet werden?

Für die Dauer der Pandemie können Medikamentenverordnungen auch nach telefonischer Kontaktaufnahme zwischen Arzt und Patient erfolgen. Die Abholung in der Apotheke erfordert nicht mehr unbedingt ein Papierrezept. Die Übermittlung des Rezepts von Arzt an die Apotheke kann auch auf anderem Weg erfolgen.

💳 Wie wird die Krankenbehandlung über Videokonferenz oder Telefon abgerechnet?

Telemedizinische Krankenbehandlung (Skype, Videokonferenz, Telefon) können soweit sie notwendig sind, wie eine in der Ordination erbrachte Leistung abgerechnet werden. Diese Regelung gilt für Ärzte, Hebammen, Psychotherapeuten und Psychologen.

📄 Brauche ich unbedingt ein Rezept vom Arzt?

Über den Zeitraum der Pandemie fällt die Bewilligungspflicht bei den meisten Medikamenten:

  • (Dauer-) Medikamente können via Telefon oder Mail bestellt und zu vereinbarten Zeiten abgeholt oder übermittelt werden.
  • Es liegt in der medizinischen Verantwortung des Arztes, ob er aufgrund des telefonischen Kontaktes mit dem Patienten das Medikament verordnen kann. Der Patient muss nicht zwingend persönlich bekannt sein.
  • Die Möglichkeit der Verordnung ohne persönlichen Patientenkontakt gilt nicht für Verordnungen von Suchtgiften, für welche ein besonderes Verfahren einzuhalten ist (z.B. Substitution).

Elektronisches Rezept in Kürze möglich: Die Sozialversicherung arbeitet an einer Lösung, damit Rezepte elektronisch über die E-Medikationsapp vom niedergelassenen Arzt an die Apotheke übermittelt werden können und der Ausdruck eines Papierrezeptes entfallen kann.

🟨 Bei welchen Medikamenten fällt die Bewilligungspflicht?

Präparate aus der gelben Box unterliegen eigentlich der chef- und kontrollärztlichen Bewilligung. Für die Zeit der ausgerufenen Pandemie wird die Bewilligungspflicht für Medikamente aus der gelben Box ausgesetzt. Dabei ist zu beachten, dass Neuverordnungen aus der gelben Box für einen Monat, Weiterverordnungen dann auch für drei Monate ohne Bewilligung möglich sind. Allerdings sollte letztere Möglichkeit aufgrund der allgemeinen Versorgungssicherheit mit Medikamenten nur im Ausnahmefall Anwendung finden.

⚕️ Kann jemand anderes meine Medikamente abholen?

Ja, Medikamente können in den Apotheken auch an andere Personen, sofern sie Namen und die Sozialversicherungsnummer des Patienten kennen, abgegeben werden.

🏡 Können Medikamente nach Hause geliefert werden?

Die Versorgungsgarantie der Apotheken gilt natürlich auch gegenüber all jenen Menschen, die das Haus nicht verlassen können oder dürfen, etwa, weil sie krank oder in Quarantäne sind. In solchen Notfällen bieten die Apotheken eine unkomplizierte Zustellung bis an die Haustüre an. Dies gilt vor allem in den Betriebszeiten der Apotheken, in vielen Regionen Österreichs ist eine Notfallzustellung auch 24 Stunden, sieben Tage in der Woche möglich.

❗ Viele Freiwillige in ganz Tirol bieten ihre Hilfe an. Neben Einkäufen erledigen die Helfer auch Medikamentenabholungen aus den Apotheken. 🔗 Mehr dazu: Einkaufen, betreuen, Gassi gehen: Wie sich Tiroler in Corona-Zeiten helfen.

🤰🏼 Können Mutter-Kind-Pass Untersuchungen verschoben werden?

Ja, im Mutter-Kind-Pass vorgeschriebene Untersuchungen können angesichts der Corona-Krise verschoben werden, ohne dass es zu einer Kürzung des Kinderbetreuungsgeldes kommt.

Es muss abgewogen werden, ob die Untersuchung notwendig ist oder ob es besser ist, zuhause zu bleiben. Die individuelle Situation soll mit dem Arzt besprochen werden. Wenn die besonderen Umstände aber wegfallen, und die Frist für eine bestimmte Untersuchung noch nicht verstrichen sei, müsse diese rechtzeitig nachgeholt werden.

Kontakt zur Ärztekammer Tirol

☎️ 0512520580

📧 kammer@aektirol.at

🔗 www.aektirol.at

🔑 Sind die Kundenservicestellen der ÖGK geöffnet?

Nein, die Kundenservicestellen wurden vorübergehend geschlossen. Es gibt die Möglichkeit, sämtliche Schriftstücke in Boxen in den Eingangsbereichen der Kundenservicestellen einzuwerfen.

💶 Finden Zahlungen der Kassen weiterhin statt?

Sämtliche Leistungen wie Krankengeld, Wochengeld, Kinderbetreuungsgeld, Erstattung von Kosten, etc. erfolgen weiterhin ohne Einschränkungen.

🚑 Müssen Krankentransporte bewilligt werden?

Nein, Krankentransporte sind bis auf weiteres bewilligungsfrei. Gleiches gilt für Heilbehelfe und Hilfsmittel bis zu einem Gesamtausmaß von 1500 Euro sowie Röntgen und Schnittbilduntersuchungen.

🤒 Muss ich für eine Krankmeldung in die Ordination?

Nein, Krankmeldungen können ohne unmittelbaren Patientenkontakt, zum Beispiel telefonisch, ausgestellt werden. Wenn ein Arbeitnehmer eine Bestätigung für seinen Dienstgeber benötigt, kann der Dienstnehmer diese nach wenigen Tagen via „MeineSVonline selbst ausdrucken oder eine Bestätigung bei der ÖGK anfordern. Der Dienstgeber kann sich über eine ELDA-Onlineabfrage über die Krankmeldung informieren.

👩‍💻 Was müssen Dienstgeber beachten?

  • Ausständige Beiträge werden nicht gemahnt. Bei Liquiditätsengpässen, die auf die aktuelle Situation zurückzuführen sind, wird die maximale Stundungsdauer von ein auf drei Monate verlängert.
  • Bei Ratenzahlung kann die Ratendauer auf bis zu 18 Monate verlängert werden.
  • Betriebe werden ersucht, die Anmeldungen zur Pflichtversicherung weiterhin fristgerecht vor Arbeitsantritt durchzuführen, coronabedingte Verzögerungen können auf Antrag sanktionsfrei gestellt werden.

💳 Können E-Cards verwendet werden?

Aus Hygienegründen werden derzeit keine E-Cards verwendet. Auch bei telefonischen Ordinationen ist das nicht möglich. Deshalb stecken Ordinationen ihre eigene O-Card, auf der wichtige Informationen gespeichert sind. Es müssen in den Ordinationen auch keine e-card Ersatzbelege ausgefüllt und von Patienten unterfertigt werden.

📅 Wie lange gelten die Maßnahmen der ÖGK?

Diese Maßnahmen gelten bis auf weiteres, voraussichtlich aber zumindest für die Beitragszeiträume Februar, März und April 2020. (APA/TT.com/tkl)

Kontakt zur Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK)

🟢 Informationen und Anträge können weiterhin telefonisch 050766-18 bzw. per E-Mail office-t@oegk.at eingeholt werden.

🟢 Die ÖGK informiert zudem laufend über Fragen rund um Corona unter gesundheitskasse.at/corona.


Kommentieren


Schlagworte