Deutsche Fußball-Liga prüft Fortsetzung des Spielbetriebs im EM-Modus

Dies sei aber nur eines von drei möglichen Szenarien für eine schnelle Durchführung der verbleibenden neun Spieltage.

Wie lange die Deutsche Bundesliga wirklich pausiert, ist noch offen.
© Frank Hoermann/SVEN SIMON via www.imago-images.de

Berlin - Die unterbrochene Saison in der deutschen Fußball-Bundesliga könnte einem Medienbericht zufolge im Modus eines EM-Turniers an festen Spielorten in kurzer Zeit zu Ende gespielt werden. Im Rahmen ihrer Notfall-Überlegungen prüfe die Deutsche Liga feste Austragungsorte in allen Regionen des Landes, an denen dann mehrere Partien pro Tag angesetzt würden, berichtete der "Sportbuzzer" am Donnerstag.

>>> Live-Blog: Die Auswirkungen des Coronavirus auf den Sport

Um die Risiken der Coronavirus-Pandemie zu minimieren, würden demnach an allen Standorten Hotels nur für die Erst- und Zweitligisten gebucht, die dann von dort ins Stadion und nach den Spielen direkt wieder weggebracht würden.

Alle Spiele innerhalb von 16 Tagen?

Dies sei aber nur eines von drei möglichen Szenarien für eine schnelle Durchführung der verbleibenden neun Spieltage. Denkbar sei auch, dass die Spielzeit mit Partien in ganz kurzer Abfolge innerhalb von nur 16 Tagen zu Ende gebracht wird, heißt es in dem Bericht. Auch eine Serie englischer Wochen mit nur wenigen Tagen Pause zwischen den Partien sei eine der Optionen.

Die Bundesligisten wollen die derzeit unterbrochene Saison, wenn irgendwie möglich, zu Ende spielen, um weiter auf TV-Einnahmen und Sponsorengelder bauen zu können. Die Wiederaufnahme des Spielbetriebs wird aller Voraussicht nach zunächst nur in leeren Stadien möglich sein. DFL-Geschäftsführer Christian Seifert hatte zuletzt von Geisterspielen als einziger "Überlebenschance" gesprochen. Am 31. März werde die DFL die möglichen Modelle zur Fortsetzung der Saison diskutieren, berichtete der "Sportbuzzer". (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte