Festival „Homestage": Virtuelle Konzerte und Crowdfunding für heimische Künstler

Das Solidaritäts-Online-Festival „Homestage" spielt von 27. bis 29. März Konzerte und Lesungen via Livestream auf Facebook. Das Motto: „Stay home. Stay safe. And support your local artists".

Mit dem Slogan „Zuhause bleiben, in Sicherheit sein und heimische Künstler unterstützen" appelliert die Initiative an das auch in Krisenzeiten Kunst interessierte Publikum.
© Facebook/HomestageFestivals

Wien, österreichweit – Man wolle Solidarität zeigen und „Kunstschaffenden ermöglichen, auch in Krisenzeiten aufzutreten", erklärt Mitveranstalterin Lisa Reimitz Wachberger von „Raumpioniere" das Projekt „Homestage". Performances heimischer Acts wie Mira Lu Kovacs, Squalloscope und James Choice finden auf der virtuellen Festivalbühne statt.

Wann und wo?

Von 27. bis 29. März via Livestream auf Facebook jeweils von 17 bis 21 Uhr

Crowdfunding-Initiative ab 23. März unter www.raumpioniere.at

„Die ersten paar Tage waren wir in Schockstarre und haben noch nicht darüber nachdenken können, was das jetzt für uns im Veranstaltungsbereich bedeutet. Wenn man es dann mal verkraftet hat, ist wieder Platz für Neues", erzählt Anna Oberdorfer vom Wiener Konzeptbüro „Visionistas" im Gespräch mit der APA über die Auswirkungen der Coronakrise auf die Kulturveranstalter. Gemeinsam mit „Raumpioniere" hat man jetzt das Online-Festival „Homestages", das an eine Crowdfunding-Initiative geknüpft ist, ins Leben gerufen.

Die Reaktionen der angefragten Künstler auf die Idee waren bisher „absolut positiv", erinnert sich Oberdorfer. „Es ist scheinbar der Bedarf wirklich da, weil jeder von den Ausfällen betroffen ist. Sowohl sehr bekannte Künstler als auch Unbekannte haben die Idee sehr positiv aufgenommen und gesagt, dass sie gerne dabei sind." Bisher gab es noch keine einzige Absage auf ihre Anfragen. „Wir haben jetzt schon eine wahnsinnig lange Liste an Künstlerinnen und Künstlern, die teilnehmen wollen."

Virtuelle Konzerte, Lesungen und Kabarett

„Stay home. Stay safe. And support your local artists." Mit diesem Slogan ermuntert das Festival auf seiner Facebook-Seite dazu, die Performances von zuhause aus zu genießen. Lesungen von Autorinnen wie Puneh Ansari und Angela Lehner stehen am Programm, Musikalisches gibt's von Mira Lu Kovacs über Kerosin95 hin zu Squalloscope, James Choice und Yunger. Die Einladung von Kabarettisten stehe in Planung. Sollte das Projekt fruchten, wolle man sich um eine eigene Website kümmern, wo das Streaming-Festival in Zukunft stattfinden könne, um nicht von Facebook abhängig zu sein. Zurzeit bemühe man sich um Fördergelder.

Die Crowdfunding-Kampagne zum gratis Streaming-Festival wird nächste Woche online gehen. Dort kann man sich ein „ideelles Ticket" kaufen, angeboten werden Festivalpässe oder auch ein Tagesticket. Als Belohnung sind Goodies wie Autogramme oder ein „Dankeschön" der Künstler und Künstlerinnen im Livestream geplant.

Die Einnahmen werden gleichmäßig unter Künstlern und Veranstaltern aufgeteilt. Oberdorfer dazu: „Was ich vor allem schön finde, ist das Solidarische, dass auch größere Künstler und Künstlerinnen, die normal deutlich mehr Gage bekommen würden, sich das mit den kleineren Künstlern teilen."

Auf die Frage, ob ein virtuelles Festival in einer Welt, in der sich das halbe Leben online abspielt, nicht eine längst überfällige Idee sei, meint Oberdorfer, dass bereits viele aus dem Veranstaltungsbereich in diese Richtung denken würden, trotzdem sei es noch nicht für alle „daily business".

Mit den neuen Bedingungen in der Kultur- und Veranstaltungsbranche beobachte sie aber bei vielen keine reine Mutlosigkeit, sondern den Willen zur Initiative. So könne die Veranstaltungsplanerin der Situation auch „etwas Gutes" abgewinnen und sehe Hoffnung. „Es entstehen viele coole Dinge momentan." (APA)


Kommentieren


Schlagworte