Bis zu zehn Milliarden Dollar Schaden: Was dem US-Sport nun verloren geht

Kirschkernweitspucken statt Profisport: Die Corona-Krise hat auch auf den Sport in den USA massive Auswirkungen, insbesondere finanziell. Die Solidarität unter den Beteiligten ist aber enorm.

Die Türen der großen Sportarenen in den USA, wie hier der TD Garden in Boston, bleiben vorerst geschlossen.
© JOSEPH PREZIOSO

New York – Der finanzielle Schaden in den amerikanischen Top-Sportligen NBA, NHL, MLS und MLB durch die Corona-Krise ist gigantisch. Mindestens fünf Milliarden US-Dollar (umgerechnet rund 4,7 Milliarden Euro) verlieren Ligen und Teams in den USA laut einer Analyse des Magazin „Forbes“. Sollten die Saisonen nicht beendet werden können, steigt diese Summe demnach auf mindestens zehn Milliarden Dollar.

Obwohl die NBA an einem besonders kritischen Punkt steht, weil ein großer Teil der TV-Gelder nach Angaben des Rechte-Experten Chris Bevilacqua direkt an die Play-offs gekoppelt ist, zählten Clubs und vor allem Spieler aus der besten Basketball-Liga der Welt zu den ersten, die sich mit Zusagen für Spenden um die Schwachen in der amerikanischen Gesellschaft kümmerten.

Williamson übernahm Gehälter des Hallen-Personals

Mark Cuban etwa, der Eigentümer der Dallas Mavericks, dachte schon in seinem ersten Live-Interview wenige Minuten nach Bekanntgabe der Saisonunterbrechung und während seine Mavericks noch spielten, an die vielen Arbeiter, die auf Stundenlohnbasis angestellt sind und denen nun für unbestimmte Zeit ein großer Teil des Einkommens wegbricht.

>>> Live-Blog: Die Auswirkungen des Coronavirus auf den Sport

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

>>> Nach zahlreichen Absagen: Formel 1 will möglichst viele Rennen nachholen

Der 19-jährige Jungstar Zion Williamson von den New Orleans Pelicans versprach, 30 Tage lang das Gehalt der Leute zu übernehmen, die in der Halle unter normalen Umständen Popcorn und Getränke verkauft, Toiletten geputzt oder Tickets kontrolliert hätten. Inzwischen haben dutzende Teams aus den US-Ligen Spenden an Fonds zugesagt, die sich um die Hallen-Arbeitskräfte kümmern sollen.

Wie den ganzen mittelbar betroffenen Geschäften geholfen werden soll, ist dagegen unklar. Denn selbst auf die NFL, deren erstes Saisonspiel erst im September ausgetragen wird, hat die Pandemie jetzt schon Auswirkungen. Im April sollen beim sogenannten Draft in Las Vegas die besten neuen Spieler von den Mannschaften ausgewählt werden.

Massives Problem für US-Sportsender

Die Liga hat längst entschieden, dass der Draft in diesem Jahr ohne Zuschauer ablaufen wird. Was das in Zahlen bedeutet, ist schwer zu sagen. 2019 kamen an drei Tagen kumulierte 600.000 Menschen zu der Veranstaltung in Nashville - und gingen dort Essen, buchten Hotelzimmer, kauften ein.

Hart ist die Corona-Krise auch für die TV-Sender in den Staaten. Für manche ist es vergleichsweise leicht, die fehlenden Live-Spiele mit Shows oder Filmen zu ersetzen. Für reine Sportsender wie ESPN dagegen ist es ein massives Problem. Die Lösung in den meisten Fällen: Spiele aus der Vergangenheit zeigen.

Wie groß die Not ist, zeigt aber das Programm des Sportsenders ESPN2 am Sonntag, der dann wie sonst nur am 8. August zu „ESPN8: The Ocho“ umbenannt wird. Zu sehen sind dann: Kirschkernweitspucken, die Death Diving Weltmeisterschaften oder die College-Meisterschaften im Spikeball. (APA,dpa)


Kommentieren


Schlagworte