IOC sucht Termin für Olympia: Großes Puzzle – und jedes Teil muss passen

Die Task-Force „Here we go" soll in Abstimmung mit den 33 Sport-Fachverbänden einen Termin für die Sommerspiele 2021 finden. „Ich beneide die Mitglieder dieser Task Force nicht", sagte selbst IOC-Präsident Thomas Bach.

IOC-Präsident Thomas Bach.
© AFP

Tokio – Bei der Suche nach einem neuen Termin für die auf 2021 verlegten Olympischen Spiele von Tokio will das IOC schnell in die Abstimmung mit allen 33 internationalen Sportfachverbänden gehen. Schon am Donnerstag könnte es dazu eine gemeinsame Telefonkonferenz geben, kündigte Thomas Bach, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), am Mittwoch an.

„Wenn man ein Teil rausnimmt, ist das ganze Puzzle zerstört"

„Das ist der erste Schritt. Dann müssen wir schauen, welche Optionen wir haben“, sagte der 66-Jährige. Die Sommerspiele in Tokio waren am Dienstag in einem gemeinsamen Beschluss der japanischen Gastgeber und des IOC wegen der Coronavirus-Pandemie auf das nächste Jahr verschoben worden. Sie sollen spätestens im Sommer 2021 nachgeholt werden.

>>> Corona, Terror, Korruption: Die größten Krisen der Olympia-Geschichte

>>> Die Milliarden-Frage des IOC: Was kostet die Verschiebung?

Dafür müsse aber auch der weitere Sportkalender rund um die Olympischen Spiele betrachtet werden. „Wir sollten zu einer Lösung sobald wie möglich kommen“, sagte Bach. Die Wahl des Termins müsse aber wohlüberlegt sein.

Für alle Fragen rund um die Verlegung sei eine Notfall-Arbeitsgruppe mit dem Namen „Here we go“ (Los geht‘s) gegründet worden. „Das ist ein großes Puzzle, jedes Teil muss passen. Wenn man ein Teil rausnimmt, ist das ganze Puzzle zerstört. Deshalb beneide ich die Mitglieder dieser Task Force nicht“, sagte Bach. (dpa)


Kommentieren


Schlagworte