Telefonbetrüger erleichterten Mann um vierstelligen Eurobetrag

Innsbruck – Ein 65-Jähriger wurde laut Polizei zwischen September des Vorjahres und dem 18. März durch Vortäuschen von "finanziellen Gewinnversprechungen" dazu veranlasst, Geld auf mehrere Bankkonten in Irland, Litauen, Rumänien und Luxemburg zu überweisen. Der Kontakt lief dabei telefonisch ab. Insgesamt entstand dem Opfer ein Schaden in mittleren vierstelligen Eurobereich.

In den Jahren 2019 und 2020 soll der Mann bereits das fünfte Mal auf dieselbe Art und Weise getäuscht worden sein – was "sehr verwunderlich erscheint", wie die Polizei schreibt. Bereits zum fünften Mal erstattete der Mann auch Anzeige. Der Gesamtschaden wird mit eine mittleren fünfstelligen Eurobetrag beziffert. (TT.com)


Schlagworte