Betrüger lockte 52-Jährigem Online-Bank-Daten heraus

In einem gefälschte E-Mail wurde ein 52-Jähriger aufgefordert seine Bankdaten zu aktualisieren. Daraufhin wurde ihm ein vierstelliger Betrag von seinem Konto abgebucht.

Symbolfoto
© iStock

Hall – Manipulierte Websites, betrügerische E-Mails oder Enkeltricks: Kriminelle nutzen verstärkt die Sorge der Menschen wegen der Corona-Pandemie skrupellos aus, um sich selbst zu bereichern.

So wurde am Mittwoch gegen 17 Uhr ein 52-Jähriger im Raum Hall von einem Unbekannten per E-Mail aufgefordert seine Online-Banking-Daten zu aktualisieren bzw. seine Kontodaten einzugeben. Der Mann kam der Aufforderung nach, worauf nach kurzer Zeit ein vierstelliger Betrag von seinem Konto abgebucht wurde.

🔎 So erkennen Sie Fake-E-Mail-Adressen

👮 Achten Sie insbesondere darauf, dass sowohl der Namens-Teil als auch die angeführte Domäne hinter dem @ jenem Mail-Anbieter entspricht, der Ihnen dazu bekannt ist. Oftmals werden von Tätern gleichlautende Mail-Adressen unter Verwendung unterschiedlicher Domänen verwendet.

❓❗ Hier bekommen Sie Rat

Im Zweifelsfall können Sie sich an die C4-Meldestelle unter against-cybercrime@bmi.gv.at wenden. Fachkundige Beamte werden sich der Sache annehmen und versuchen, den vorliegenden Sachverhalt zu bewerten und Ihnen geeignete Schritte empfehlen.

🚨 Betrugsmaschen in Corona-Zeiten


Kommentieren


Schlagworte