Alle Fahrer infizieren? RB-Teamchef Horner relativierte Aussagen von Marko

„Das war von ihm in mehrerer Hinsicht eine unbedachte Äußerung, die getätigt wurde, bevor man das wahre Ausmaß dieser Pandemie verstanden hat", sagte Horner der BBC.

Red-Bull-Teamchef Christian Horner mit Motorsportberater Helmut Marko.
© GEPA pictures/ XPB Images

Christian Horner, Teamchef des Formel-1-Teams von Red Bull, hat die „Coronavirus-Pläne" von Motorsportberater Helmut Marko relativiert. Der Steirer hatte vorgeschlagen, die Piloten von Red Bull und Alpha Tauri sowie die zehn Junioren absichtlich mit dem Coronavirus zu infizieren, damit sie zu Saisonbeginn wieder fit und immun seien.

>>> FIA gab Regeländerungen für Formel 1 in der Corona-Krise bekannt

„Wie Helmut bereits hervorgehoben hat: Als er den Vorschlag gemacht hat, gab es dafür keine Unterstützung. Das war von ihm in mehrerer Hinsicht eine unbedachte Äußerung, die getätigt wurde, bevor man das wahre Ausmaß dieser Pandemie verstanden hat", erklärte Horner in einem BBC-Interview. Markos Ansinnen sei nie ernsthaft diskutiert worden.

Weiters betonte der Brite, er würde sich eine Verschiebung der Regeländerungen in der Formel 1 auf 2023 und nicht wie zuletzt auf 2022 wünschen, um Kosten zu sparen. (APA)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte