Arktische Luft sorgt für frostigen Aprilstart, bis zu 20 Grad am Wochenende

Mit sternenklaren und frostigen Nächten sowie sonnigen Tagen wird der April in Tirol eingeläutet. Auf einen wechselhaften Freitag folgt ungetrübtes Frühlingswetter am Wochenende.

Klar, aber kalt - so startete Tirol in den ersten Apriltag.
© Martin Neumayr

Innsbruck – April, April, der macht was er will, heißt es bekanntlich. Zum Start in den unberechenbaren Monat war das dank arktischer Luft in weiten Teilen Österreichs vor allem eines – frostig. An einigen Orten wurden in der Nacht auf Mittwoch sogar neue Kälterekorde für April erreicht, vor allem in Oberösterreich, in Niederösterreich, im Burgenland, in Kärnten und in der Steiermark. Das berichten die Wetterdienste ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik) und Ubimet. Nicht ganz so tief fielen die Temperaturen in Tirol, doch auch hier machte sich der Frost breit. Ähnlich geht es in der Nacht auf Donnerstag weiter, bevor sich die Wetterlage langsam umstellt und das Thermometer in der Karwoche nach oben klettert.

Frost im April ist zwar an und für sich nicht ungewöhnlich, doch die Tiefstwerte der letzten Nacht waren es. „Die Bedingungen für Frost waren ideal“, erklärt Manfred Spatzierer, Chefmeteorologe der Österreichischen Unwetterzentrale. „Die Kombination aus arktischer Luft, kaum Wind und wolkenlosem Himmel haben die Temperaturen nach Sonnenuntergang nahezu ungehindert absinken lassen“, so der Experte. Kältester Ort unter 1000 Metern Seehöhe war Mittwoch in der Früh Puchberg am Schneeberg in Niederösterreich mit -11,1 Grad. Die insgesamt kälteste Messstation war der Sonnblick in Salzburg mit -19,4 Grad.

🌡️ Wieso war es letzte Nacht so frostig?

⏩ Kalte Luftmassen: In den letzten Tagen strömte polare Kaltluft nach Österreich.

⏩ Klare Nacht: Ohne Wolken kühlt die Wärme des Erdbodens ungehindert ins Weltall aus.

⏩ Kein Wind: Auch Windstille hilft der Luft in Bodennähe dabei, ungestört abzukühlen. Sobald Wind weht, wird immer wieder mildere Luft aus der Umgebung und aus höheren Luftschichten untergemischt.

⏩ Schneedecke: Eine Schneedecke am Boden verstärkt den Effekt des Abkühlens zusätzlich. Sie bildet eine Art Isolierschicht und verhindert, dass Wärme aus dem Boden an die Luft kommt.

Verheerende Auswirkungen könnte der Frost für blühende Obstbäume haben: Gebietsweise ist ein Ausfall der Marillenernte zu befürchten und auch Apfelbauern müssen teils mit Schäden rechnen.

Richtung Karwoche ist Milderung in Sicht

Am Mittwoch scheint in ganz Tirol von früh bis spät die Sonne und sorgt für etwas mildere Temperaturen von bis zu 13 Grad. Die müssen dann wieder einer ebenso sternenklaren wie frostigen Nacht mit bis zu -7 Grad weichen. Tagsüber macht sich am Donnerstag dafür ein weiteres Mal die Sonne breit, die Luft wärmt sich aber nur langsam auf. Ist der Frost vertrieben, sind am Nachmittag wieder bis zu 16 Grad möglich. Am Abend schleichen sich ein paar Wolken ein, die vereinzelt auch für Schauer sorgen.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Durchwachsen zeigt sich auch der Freitag, die Wolken bleiben auf der Bildfläche und wechseln sich in Nordtirol mit Sonnenstrahlen ab. Über 10 Grad steigt das Thermometer vor allem in Osttirol, wo sich der Sonnenschein häufiger durchsetzt. Beinahe ungetrübtes Schönwetter für ganz Tirol verspricht dagegen das Wochenende, sogar die 20-Grad-Marke ist in Reichweite. Behalten die aktuellen Prognosen recht, dürfte sich dieser Trend in der Karwoche weiter fortsetzen. (TT.com/kla)


Kommentieren


Schlagworte