Gebärdensprache dolmetschen: Studienstart wohl im Oktober

Auf rund 750 Gehörlose kommen in Tirol 10 Dolmetscher. Das ist zu wenig, deshalb wird – wenn alles nach Plan verläuft – im Oktober der neue und österreichweit einzigartige Studiengang Gebärdensprachdolmetschen an der fh gesundheit in Innsbruck starten.

Im Oktober sollen 25 Studierende mit dem Studiengang Gebärdensprachdolmetschen starten können.
© fh gesundheit/Günter Wett

Innsbruck – Im Oktober 2020 soll an der fh gesundheit in Innsbruck erstmalig der FH-Bachelor-Studiengang Gebärdensprachdolmetschen starten, insofern es eine Akkreditierung durch die zuständige Qualitätssicherungsbehörde AQ Austria in Wien gibt. Verläuft alles nach Plan, nehmen in Innsbruck erstmalig 25 Studierende ihr Studium in Gebärdensprachdolmetschen auf. Die fh gesundheit ist nun der positiven Akkreditierung einen wesentlichen Schritt näher gerückt, denn der sogenannte „Vor-Ort-Besuch“ der Gutachter brachte ein gutes Ergebnis. Eine Bewerbung für das neue Bachelor-Studium ist bis 30. April möglich.

Auf 750 Gehörlose kommen 10 Dolmetscher

Alleine in Tirol leben etwa 750 Gehörlose, die von 10 Dolmetscherinnen und Dolmetschern betreut werden. Der Bedarf nach mehr Dolmetschern für die österreichische Gebärdensprache ist somit groß. Mit dem Bachelor-Studium würde dadurch in Österreich erstmals der Mangelsituation mit einer Ausbildung auf Fachhochschulniveau entgegengewirkt werden.

Vier Gutachter haben sich die Situation angesehen. Man sei mit der "Vor-Ort -Begutachtung", bei der auch Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg (ÖVP) dabei war, der Bewilligung einen wesentlichen Schritt näher gekommen, denn für das neue sechssemestrige Bachelor-Studium wurden alle Beurteilungskriterien mit einem positiven Ergebnis bewertet.

Weitere Informationen zum Studium gibt es auf der Homepage der fh Gesundheit. (TT.com)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte