Corona-Krise

Shut-Down: Einzelhandel geht bald die Luft aus

Bei mehr als der Hälfte der Klein- und Mittelbetriebe im Handel reichen die verfügbaren liquiden Mittel nur für höchstens einen Monat
© Vanessa Rachlé

Rund 23.000 Geschäfte haben geschlossen. Der Umsatzausfall geht bereits in die Milliarden und die liquiden Mittel reichen bei mehr als der Hälfte der Betriebe höchstens für einen Monat.

Wien – Seit dem Coronavirus bedingten "Lockdown" sind in Österreich 23.000 Einzelhandelsgeschäfte zu. Der dadurch entstandene Umsatzausfall geht mittlerweile in die Milliarden. Eine Abfederung durch Online-Geschäfte gelingt nur teilweise. Bei mehr als der Hälfte der Klein- und Mittelbetriebe im Handel reichen die verfügbaren liquiden Mittel nur für höchstens einen Monat, ergab eine Erhebung der KMU Forschung Austria.

"Die österreichischen Handelsbetriebe benötigen rasch Liquidität. Für die Betriebe zählt jeder Tag", sagte Handelsobmann Peter Buchmüller am Donnerstag. Besonders stark betroffen von den Geschäftsschließungen seien der Sportartikelhandel sowie der Einzelhandel mit Spielwaren. In diesen beiden Branchen zählt der März zu einem der umsatzstärksten Monate. Aufgrund des fehlenden Ostergeschäfts und der fehlenden Touristen werden diese Einkäufe wahrscheinlich nicht nachgeholt werden.

Für wie viele Wochen/Monate reichen die liquiden Mittel von KMU bei einem vollständigen Entfall von Einnahmen?

© KMU Austria
© KMU Austria

Online kann Ausfall nicht kompensieren

Insgesamt schätzt die KMU Forschung Austria den Umsatzentgang der von den Geschäftsschließungen betroffenen Branchen in den beiden vergangenen Wochen auf insgesamt mehr als einer Milliarde Euro. Der Handelsverband ist zuletzt sogar von einem Umsatzausfall von einer Milliarde Euro pro Woche ausgegangen.

Mehr zum Thema

🛍️ KMU Austria

Zwar versuchen derzeit viele, Geschäft ins Internet zu verlagern, doch selbst unter Annahme einer Verdoppelung der Einnahmen würde das laut KMU Forschung Austria die Umsatzverluste nur um rund 50 Millionen Euro vermindern.

"Trotz Umsatzausfall läuft jedoch ein großer Teil der Kosten unverändert weiter, dazu zählen etwa Personalkosten, Mieten, Kreditraten und Zinsen, bereits bestehende Lieferverbindlichkeiten, Energiekosten und anderes mehr", so Buchmüller. (APA)

Verwandte Themen