U-Haft für positiv getesteten Wiener "Corona-Spucker"

Der 30-Jährige hatte mehrere Security-Mitarbeiter in einem Spital gefährdet. Er wurde von Beamten der JA Josefstadt in Schutzausrüstung in Empfang genommen und auf die Isolationsabteilung verlegt.

Symbolbild.
© REUTERS

Wien – Das Wiener Landesgericht für Strafsachen hat am Donnerstag über einen positiv auf SARS-CoV-2 getesteten "Corona-Spucker" die U-Haft verhängt. Das teilte Gerichtssprecherin Christina Salzborn am Abend auf APA-Anfrage mit. Der 30-Jährige hatte kurz vor Mitternacht in einem Spital in Richtung mehrerer Security-Mitarbeiter gespuckt.

Nun wird gegen den 30-Jährigen, der mehrere kleine Vorstrafen aufweist, wegen vorsätzlicher Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten (Paragraf 178 StGB) ermittelt. Ihm drohen im Fall einer Anklage bis zu drei Jahre Haft.

Wie Christina Ratz, Ressortmediensprecherin des Justizministeriums, im Gespräch mit der APA versicherte, war die Justizanstalt (JA) Josefstadt gut auf die Aufnahme des an Covid-19 erkrankten Mannes vorbereitet: "Er wurde von Justizwachebeamten in Schutzausrüstung in Empfang genommen." Anschließend wurde er in eine Einzelzelle auf der Isolierabteilung gebracht. Für das Wachpersonal und Mithäftlinge sei zu keinem Zeitpunkt Ansteckungsgefahr gegeben gewesen, betonte Ratz.

Der 30-Jährige war Ende März positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Darauf wurde von behördlicher Seite Heimquarantäne angeordnet. Zu Hause dürfte der Mann verstärkt dem Alkohol zugesprochen haben. In der Nacht auf Donnerstag suchte er wegen einer Verletzung ein Wiener Spital auf, wo er zu randalieren begann. Laut Landespolizeidirektion stand er unter erheblichem Alkoholeinfluss. Weil er sich nicht beruhigte, schritten Security-Mitarbeiter des Spitals ein und fixierten den Tobenden. Dabei versuchte er mehrfach die Sicherheitskräfte anzuspucken. Schließlich wurde der 30-Jährige von Beamten der Bereitschaftseinheit (BE) und der Wega festgenommen. Wie Polizeisprecher Patrick Maierhofer mitteilte, werden die Ermittlungen gegen den Mann möglicherweise in Richtung Widerstand gegen die Staatsgewalt und Körperverletzung ausgedehnt, da er sich auch bei seiner Festnahme widerspenstig zeigte. (APA)


Schlagworte