Frühling gibt Vollgas in Tirol: Mehr als 20 Grad in der Karwoche

Die Sonne lässt ab dem Wochenende das Quecksilber mancherorts über die 20-Grad-Marke klettern. Das treibt Allergikern allerdings die Tränen in die Augen. Denn Birken- und Eschenpollen fliegen verstärkt durch die Luft.

So schön ist der Frühling: Die Sonne bleibt in der Karwoche Dauergast in Tirol.
© Vanessa Rachlé

Innsbruck – Es wird Frühling in Tirol. Wie aus dem Bilderbuch. Mit Sonne, blitzblauem Himmel, mehr als 20 Grad. Für die ganze Karwoche versprechen die Wetterexperten der Österreichischen Unwetterzentrale (UWZ) Kaiserwetter – besonders in Westösterreich. Dafür müssen sich aber Allergiker auf hohe Belastungen durch Birke und Esche einstellen.

Schon am Wochenende zieht der Lenz in Tirol ein. Hoch Keywan sorgt am Samstag für Sonne und bis zu 19 Grad in Westösterreich. Der Osten Österreichs bekommt noch eine schwache Kaltfront zu spüren, hie und da ein Paar Regentropfen können aus den vielen Wolken fallen.

Erster Sommertag des Jahres in Sicht

Am Sonntag übernimmt dann die Sonne das Regiment über ganz Österreich. "Im Inntal wird am Sonntag schon die 20-Grad-Marke geknackt", erklärt Manfred Spatzierer, Chefmeteorologe der Unwetterzentrale. "Aber auch sonst wird es mit 15 bis 19 Grad schon deutlich milder." Und so geht es dann auch zu Beginn der neuen Woche weiter. Höchstwerte zwischen 20 und sogar 23 Grad sagen die Meteorlogen der ZAMG für Tirol voraus. Wenn überhaupt, können ein paar harmlose, unscheinbare Wolkenfelder auftauchen.

"In der zweiten Wochenhälfte legen die Temperaturen sogar noch eine Spur zu", prophezeit Spatzierer. "Am Karfreitag könnte sich aus heutiger Sicht sogar der erste Sommertag der Jahres ausgehen.“ Das wären dann 25 Grad oder mehr. Ob sich das freundliche Hochdruckwetter auch über das Osterwochenende fortsetzt oder es zu einem Wetterumschwung kommt, bleibt noch abzuwarten.

Starke Belastung für Allergiker

Während der kalten und unbeständigen letzten Tage ließen Esche und Birke nicht mehr ganz so stark blühen. Doch jetzt, wo die Temperaturen nach oben schnellen, steigt auch die Pollenkonzentration rasant an. Dieses Jahr ist – bedingt durch den Blührhythmus der Birke – mit einer überdurchschnittlich hohe Belastung durch deren Pollen zu rechnen. „In der Karwoche ist kein Regen in Sicht, womit die Belastung für Pollenallergiker für einige Tage sehr hoch bleibt“, sagt der Meteorologe. Erst ein flächendeckender Regen würde für nachhaltige Entspannung sorgen. (TT.com/smo)


Kommentieren


Schlagworte