Hauptlöscharbeiten nach großem Böschungsbrand bei A13 beendet

Dichte Rauchwolken türmten sich am Dienstagnachmittag über der Brennerautobahn bei Patsch. An einer Böschung war ein Feuer ausgebrochen. Am Mittwochnachmittag konnten die Löscharbeiten abgeschlossen werden.

Schlechte Sicht herrschte am Dienstagnachmittag auf der A13.
© Fred Steinacher

Patsch – Nach dem großflächigen Böschungsbrand nahe der Brennerautobahn bei Patsch konnten die Hauptlöscharbeiten am Mittwochnachmittag abgeschlossen werden, wie Polizei und Asfinag in Aussendungen berichteten.

Im Laufe des Nachmittages war noch eine wiederholte Bewässerung der Brandstellen erfolgt. Ein „Brand aus“ konnte vor allem aufgrund der derzeitigen Wetterlage jedoch noch nicht gegeben werden. Die Brandstellen werden wiederholt kontrolliert. Zur Brandursache liegen derzeit keine neuen Erkenntnisse vor.

Der Feuerwehr-Großeinsatz an der Brennerautobahn sorgte am Dienstag und Mittwoch für Verkehrsbehinderungen. Laut Informationen der Polizei brach kurz nach 13 Uhr an einer Böschung bei Patsch ein Brand aus. Die Leitstelle Tirol berichtete gegenüber TT Online von vermutlich zwei Brandherden. Laut Feuerwehr breitete sich der Waldbrand im Gemeindegebiet Patsch mit einer Fläche von knapp 120.000 Quadratmetern und im Gemeindegebiet Vill mit einer Fläche von knapp 5000 Quadratmetern aus.

📽 Video | Böschungsbrand an der A13

Der Löscheinsatz dauerte bis in den späten Abend hinein. Wegen bestehender Glutnester hielten die Einsatzkräfte in der Nacht eine Feuerwache. Am Mittwochnachmittag war die Feuerwehr weiterhin vor Ort.

Weiter Behinderungen auf A13, Brennerstrecke wieder offen

Durch den Löscheinsatz war die A13-Anschlussstelle Patsch bis Mittwochnachmittag gesperrt. Die ÖBB mussten wegen einer Sperre der Brennerstrecke zwischenzeitlich einen Schienenersatzverkehr zwischen Innsbruck und Steinach einrichten. Die Sperre wurde Mittwochmittag wieder aufgehoben.

Aktuelle Verkehrsinformationen

Die Brandursache sowie der entstandene Schaden standen am Mittwoch noch nicht fest. Ermittelt werden konnte laut Polizei lediglich, dass kurz vor Ausbruch des Feuers ein vom Brenner kommender Güterzug den Bereich der Brandentstehung in Richtung Wörgl passiert hatte. Verletzt wurde niemand.

Im Einsatz standen zwölf Mann der Berufsfeuerwehr Innsbruck sowie 51 Mann der Freiwilligen Feuerwehren Schönberg, Patsch, Natters, Wattens, Aldrans, Absam, Götzens, Vill, Mühlau, Wilten sowie der Freiwilligen Feuerwehr Flughafen. Außerdem waren zwei Helikopter (Polizei und ÖAMTC) und 13 Mann der Bergrettung Tirol sowie sieben Polizeistreifen (Polizei Reichenau, Neu Arzl, Lans und API Schönberg) vor Ort. Auch Asfinag-Mitarbeiter unterstützten die Arbeiten. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte