Forbes-Liste der Milliardäre: Didi Mateschitz auf Platz 57

Das Vermögen des Red-Bull-Gründers verringerte sich gegenüber dem Vorjahr um 2,4 Milliarden auf 16,5 Milliarden Dollar

Mit einen Vermögen von rund 15 Milliarden Euro ist Didi Mateschitz mit Abstand der reichste Österreicher.
© APA/Herbert Neubauer

Wien – Der 75-jährige Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz ist auch 2020 der mit Abstand reichste Österreicher, wie aus der in New York veröffentlichten Milliardärsliste des US-Wirtschaftsblatts "Forbes" hervorgeht. Im weltweiten Vergleich rangiert er mit einem Vermögen von 16,5 Milliarden Dollar (15,2 Milliarden Euro) auf Platz 57 der Superreichen. 2019 hatte er noch um 2,4 Milliarden Dollar mehr und lag auf Rang 53.

Mit einem Nettovermögen von 6,5 Milliarden Dollar deutlich hinter Mateschitz belegt Novomatic-Eigentümer Johann Graf (73) als zweitreichster Österreicher international Platz 230. Gegenüber dem Vorjahr schmolz sein Vermögen der Erhebung zufolge um 1,6 Milliarden Dollar, wodurch er von Platz 181 um 49 Ränge nach unten rutschte.

Der Tiroler Immobilieninvestor Rene Benko (43) verlor hingegen nur 200 Mio. Dollar seines Vermögens, das derzeit bei 4,7 Milliarden Dollar liegt. Der nunmehr drittreichste Österreicher, der erst seit vergangenem Jahr in der Forbes-Liste Erwähnung findet, verbesserte sich aber dennoch gleich zum Start von Platz 365 auf 361.

© APA-Grafik

Der in derselben Branche tätige Wiener Immobilienunternehmer Georg Stumpf (47) vermehrte sein Vermögen im Jahresabstand von drei Milliarden auf 4,4 Milliarden Euro. Damit rückte der im nationalen Vergleich viertreichste Österreicher auf der weltweiten Liste sogar von Platz 745 auf nunmehr 401 merklich nach oben.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Reichste Österreicherin und damit hierzulande insgesamt unter den Top-5 liegt die Kaufhaus-Erbin Heidi Horten (79) mit drei Milliarden Dollar, was auf der internationalen Forbes-Liste aktuell Rang 680 bedeutet, nach Platz 715 im Vorjahr. Ihr Vermögen verringerte sich im Jahresabstand um 100 Millionen Euro.

Damit liegt sie deutlich vor dem in Hongkong lebenden Reeder Helmut Sohmen (80), dessen Rang sich von 916 auf 1135 verschlechterte. Das Vermögen des gebürtigen Linzers verringerte sich von 2,5 Milliarden auf 1,9 Milliarden Dollar. Gleichauf mit Sohmen liegt der heimische Investor Michael Tojner (54), dem unter anderem der Batteriehersteller Varta und die Industriegruppe Montana Tech gehören, mit ebenfalls 1,9 Milliarden Dollar.

Hinter den beiden folgen international auf Platz 1730 Andritz-Chef Wolfgang Leitner (67) mit 1,2 Milliarden Dollar - um 500 Millionen Dollar weniger als im Vorjahr - sowie der Waffenhersteller Gaston Glock (91) und Familie auf Rang 1851 mit 1,1 Milliarden Dollar.

58 Milliardäre weniger

Die Coronavirus-Krise belaste auch die Reichsten der Welt, schreibt das amerikanische Wirtschaftsmagazin. Jeder Zweite von ihnen sei wegen starker Verluste an den Finanzmärkten weniger vermögend als im Vorjahr. Insgesamt zählte "Forbes" 2095 Milliardäre - um 58 weniger als 2019. In Summe schrumpfte deren Vermögen um 700 Milliarden auf 8 Billionen Dollar.

Der reichste Mensch der Welt ist Amazon-Chef Jeff Bezos (56) mit 135 Milliarden Dollar. An zweiter Stelle folgt Microsoft-Gründer Bill Gates (64) mit 98 Milliarden Dollar, vor dem Chef des französischen Luxusgüter-Konzerns LVMH, Bernard Arnault, und Familie mit 76 Milliarden Dollar. (APA)


Kommentieren


Schlagworte