Johnson auf dem Weg der Besserung, lange Genesungszeit erwarte

Der britische Premierminister Boris Johnson konnte die Intensivstation verlassen. Laut seinem Vater ist er auf einem guten Weg, jedoch noch am Beginn der Genesung und werde auch nicht bald wieder die Regierungsgeschäfte von der Downing Street aus übernehmen können.

Noch am 2. April stand Boris Johnson vor der Downing Street 10 und klatschte für das Personal im Gesundheitswesen.
© PIPPA FOWLES

London – Für den an Covid-19 erkrankten britischen Premierminister Boris Johnson ist es am Freitag weiter bergauf gegangen. Johnson setze seine Genesung fort, teilte ein Regierungssprecher mit. Diese sei zwar noch in einem frühen Stadium, der Premier sei aber weiterhin "sehr guter Dinge". Er habe sogar den Krankenhausmitarbeitern zugewunken, als er die Intensivstation am Donnerstagabend verlassen habe.

Die Erleichterung über die Verlegung Johnsons auf eine normale Station war groß. "Das sind gute Nachrichten", twitterte Labour-Chef Keir Starmer und fügte hinzu: "Ich hoffe, das ist der Beginn einer raschen Genesung." Gesundheitsminister Matt Hancock lobte die "Weltklasse-Versorgung" des Nationalen Gesundheitsdiensts NHS. "So gut, dass der Premierminister aus der Intensivbehandlung raus ist und auf dem Weg der Genesung ist", schrieb er auf Twitter. "Großartige Neuigkeiten", frohlockte US-Präsident Donald Trump.

📽 Video | Covid-19: Johnson aus Intensivstation entlassen

Drei Tage lang hatten die Briten um das Leben ihres Regierungschefs gebangt. Doch auch wenn Johnson persönlich auf dem Weg der Besserung sein sollte, klafft durch seine Abwesenheit in der Regierung eine Lücke. Ausgerechnet zu einer Zeit, in der die Krise in Großbritannien ihren Höhepunkt erreichen könnte.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Nach Ansicht des wissenschaftlichen Chefberaters der Regierung, Patrick Vallance, könnte es noch mindestens zwei Wochen dauern, bis die Zahl der neu gemeldeten Todesfälle nicht mehr ansteigt. Mit der bisher höchsten Zahl von 938 Todesfällen am Mittwoch ist Großbritannien nicht mehr weit entfernt von dem bisher am schlimmsten getroffenen europäischen Land Italien, das Ende März fast 1000 Todesfälle an einem Tag verzeichnet hatte.

Damit wächst die Sorge, dass der britische Gesundheitsdienst in die Knie gehen könnte. Dem NHS fehlt es an Beatmungsgeräten, Schutzkleidung und Personal. Die deutsche Bundeswehr reagierte inzwischen auf einen Hilferuf aus Großbritannien mit einer Zusage für 60 mobile Beatmungsgeräte. Diese sollten so schnell wie möglich an den NATO-Partner verschickt werden, hieß es am Donnerstag aus dem Verteidigungsministerium in Berlin.

Johnsons Vater erwartet lange Genesung

Der Vater des 55-jährigen Premierministers, Stanley Johnson, glaubt nicht an eine schnelle Rückkehr seines Sohns in die Amtsgeschäfte. "Er braucht Zeit. Ich kann nicht glauben, dass man das durchmachen kann und direkt wieder zurück in die Downing Street (den Regierungssitz, Anm.) geht und die Zügel in die Hand nimmt, ohne eine Phase der Wiederanpassung", sagte der 79-Jährige dem Radiosender BBC 4 am Freitag. Noch sei sein Sohn nicht über den Berg.

Johnson war am Montag auf die Intensivstation des St. Thomas' Hospital in London gebracht worden, nachdem sich sein Gesundheitszustand eineinhalb Wochen nach seiner Diagnose verschlechtert hatte. Tags zuvor war er wegen anhaltender Symptome in die Klinik gebracht worden.

Johnson wird derzeit von Außenminister Dominic Raab vertreten. Die Kompetenzen des Premierministers hat er aber nicht. Großbritanniens ungeschriebene Verfassung sieht keine klare Regelung für den Fall vor, dass der Regierungschef ausfällt. Kritiker fürchten, dass davon die Entscheidungsfähigkeit beeinträchtigt sein könnte.

Chefmediziner Chris Whitty (l.) und der führende wissenschaftliche Berater Patrick Vallance (r.) betreten den Regierungssitz des Premiers für das tägliche Treffen der Regierungsspitze – derzeit ohne Premier Boris Johnson.
© TOLGA AKMEN

Unterdessen wurde erneut Kritik am Umgang der Regierung mit der Pandemie laut. Die Ansteckungsgefahr sei massiv unterschätzt worden, zitierte die Nachrichtenagentur Bloomberg ein Mitglied der konservativen Regierungspartei. Schuld daran gewesen seien ein übersteigerter Männlichkeitskult und Realitätsverweigerung. Johnson hatte noch Anfang März geprahlt, er habe in einem Krankenhaus Menschen, darunter Covid-19-Patienten, die Hand geschüttelt und angekündigt, dies weiterhin zu tun.

Bis zum Mittwochabend wurden der Regierung zufolge 881 neue Todesfälle verzeichnet. Insgesamt stieg die Zahl der Toten damit auf knapp 8.000. Nicht eingerechnet sind dabei bisher die Sterbefälle in Pflegeheimen. Schätzungen zufolge könnten dort bereits zusätzlich etwa 1.000 ältere und pflegebedürftige Menschen an einer Covid-19-Erkrankung gestorben sein, wie der "Guardian" berichtete. Die Zahl der positiv getesteten Personen in Großbritannien stieg bis Freitagmittag auf knapp 66.000. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte