Gut zu wissen: Das passiert mit den bereits gekauften Festivaltickets

Bis 31. August gibt es in Österreich und Deutschland keine Großveranstaltungen, darunter fallen auch viele Festivals. In Belgien musste auch das Tomorrowland daran glauben. Was mit bereits gekauften Karten passiert und welche Events (noch) nicht betroffen sind, erfahren Sie hier.

Die Tickets für das diesjährige Frequency waren fast ausverkauft.
© APA/Oczeret

Innsbruck – Der Festivalsommer ist zu Ende bevor angefangen hat. Denn bis 31. August sind keine großen Veranstaltungen erlaubt, wie Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) am Freitag bekanntgab. Selbiges gilt auch für Deutschland und andere Länder. Was die Veranstalter dazu sagen, was mit bereits gekauften Karten passiert und welche Events nicht betroffen sind, erfahren Sie hier:

📅 Wie ist der aktuelle Stand bei Veranstaltungen?

Seit Freitag ist klar, dass zumindest bis 31. August keine großen Veranstaltungen stattfinden werden.

❓ Wo erfahre ich, welche Veranstaltungen abgesagt sind?

Bis 31. August sind große Veranstaltungen mit Sicherheit abgesagt. Wer seine Karten bei oeticket gekauft hat kann unter diesem Link den aktuellen Status der Veranstaltung abfragen.

🎙 Alle Festivals auf einen Blick:

Frequency abgesagt: 2021-Termin steht bereits

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Jedes Jahr pilgern beim Frequency mehrere tausend vorwiegend junge Besucher auf das VAZ-Gelände im Süden der niederösterreichischen Landeshauptstadt und campen großteils auch entlang der nahegelegenen Traisen. Als musikalische Highlights wären heuer Acts wie Bilderbuch, AnnenMayKantereit oder RAF Camora eingeplant gewesen. Die Festivalpässe waren zum Zeitpunkt der Absage beinahe gänzlich ausverkauft.

(Archivbild)
© APA

Das beliebte Festival wäre von 20. bis 22. August in St. Pölten über die Bühne gegangen. Die Entscheidung der Regierung, größere Veranstaltungen mit vielen Menschen auf engem Raum zu verbieten, sei „nicht super überraschend“ gekommen, sagte der Veranstalter Harry Jenner. „Es haben sich die Vorzeichen immer mehr verdichtet. Andererseits gibt es den berühmten Spruch: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Nur ist die jetzt auch vor einer Stunde gestorben.“ Für den Veranstalter und sein Team bedeute der Entschluss viel Arbeit, müsse man doch nicht nur alle Künstler, die aufgetreten wären, kontaktieren. Auch die Lieferanten müssten verständigt werden.

Was mit bereits erworbenen Tickets passiert, müsse man sich ebenfalls erst überlegen. „Wir arbeiten jedenfalls mit Hochdruck an einer Lösung, aber auch das muss koordiniert werden.“ Neuigkeiten findet man auf der frequency.at. Heuer hätte das Frequency sein 20-Jahr-Jubiläum gefeiert, entsprechend viele Neuerungen waren geplant. Einige davon will man nun in das kommende Jahr mitnehmen. Der Termin für 2021 steht bereits: Das Frequency wird von 19. bis 21. August stattfinden.

▶ Nova Rock: An Lösung für Tickets wird gefeilt

(Archivbild)
© APA/EPA/HERBERT P. OCZERET

In Nickelsdorf hätten sich Rocker bereits im Juni getroffen. Eine Alternative zur Absage des Nova Rock hätte es nicht gegeben, sagt der Veranstalter Ewald Tatar: „Nein, das kannst du nur absagen und nicht auf September oder Oktober verschieben. Einfach, weil du so viele Partnerfestivals brauchst, die das auch tun würden.“

Was mit den Tickets passiert erarbeitet das Team derzeit: „Es soll ein System ausgearbeitet werden, das dann – wenn es an die Öffentlichkeit geht – wirklich Sinn macht. Deshalb bitten wir darum, uns Zeit zu geben“, so Tatar. Mehr dazu 👉 novarock.at/news

Was von den österreichischen Festivals bisher bekannt ist – auf einen Blick:

Nova Rock abgesagt

Woodstock der Blasmusik abgesagt

Electric Love Festival abgesagt

⛔ Frequency abgesagt

Szene Openair abgesagt

🔜 Donauinselfest: Herbsttermin steht noch

🔜 Heart of Noise Festival für Anfang Oktober geplant

Donauinselfest: Herbst-Termin bleibt vorerst

Die Acts auf der Ö3-Bühne werden erst im September die Menge begeistern. (Archivbild)
© APA

Das – aufgrund der Corona-Maßnahmen bereits vor einigen Wochen von Juni auf den Spätsommer verlegte – Wiener Donauinselfest soll wie geplant stattfinden. Das hat ein Sprecher des Veranstalters, der Wiener SPÖ, am Freitag auf Anfrage der APA betont. Die 37. Ausgabe des Megaevents ist für den 18. bis 20. September angesetzt.

Damit fällt die Inselparty nicht in jenen Zeitraum, in dem größere Veranstaltungen noch untersagt bleiben. Falls im September noch spezielle Sicherheitsvorkehrungen nötig sind, würden diese beim Fest zu 100 Prozent eingehalten werden, versicherte der Sprecher. Zum Programm geht's HIER.

▶ Electric Love Festival: Zwei Möglichkeiten für Ticket-Besitzer

Bereits vergangene Woche gaben auch die Veranstalter des Electric Love Festivals bekannt, dass die Musikfete heuer ausfallen muss. Die Elektro-Party am Salzburgring hätte im Juli stattgefunden. „Traurig, melancholisch, aber positiv gestimmt was die Zukunft betrifft", gibt sich die Festival-Crew bezüglich der Absage.

🎫 Wer schon ein Ticket besitzt, hat nun zwei Möglichkeiten:

1) Entweder tauscht man das Festivalticket 2020 gegen eines für die nächste Electric Love Edition. „Anstatt Dir den Ticketpreis rückzuerstatten, lassen wir Dir dann Dein ELF21 Ticket zukommen. Und damit hilfst Du auch noch anderen – pro Festival Pass spenden wir 1€ an eine karitative Institution."

2) Das Ticketgeld kann man sich aber auch zurückerstatten lassen. Die Servicegebühr bekommt man allerdings nicht zurück.

❗ Wichtig ist, dass nur der Besteller eine Ticketrückerstattung oder einen Tickettausch beantragen kann. Mehr dazu 👉 electriclove.at/de

▶ 31. Szene Openair in Lustenau findet nicht statt: Tickets behalten Gültigkeit

„Wir stehen vollkommen hinter dem Entschluss der Regierung und sind froh, dass diese Entscheidung für uns alle noch zeitgerecht getroffen wurde. Viel Hingabe und Liebe sind in die Vorbereitungen unseres wunderbaren Festivals am Alten Rhein geflossen. Wir wollten euch auch heuer ein unvergessliches Wochenende bereiten. Es schmerzt – doch es ist nun wie es ist. Gesundheit ist das höchste Gut des Menschen!“

Den Veranstaltern zufolge, bleiben die bereits gekauften Tickets für das Szene Openair im nächsten Jahr gültig. „Wir überlegen uns in den nächsten Tagen, mit was für einem Goodie wir uns für diesen Vertrauensvorschuss bei euch bedanken können“, so die Szene Crew. Auch eine Rückerstattung werde möglich sein. Wie das organisatorisch ablaufen werde, wollen die Veranstalter in den nächsten Tagen klären. Hier geht's zur Webseite vom Szene Openair.

▶ Woodstock der Blasmusik: Tickets bleiben gültig

Auch das Woodstock der Blasmusik in Ort im Innkreis ist vom Coronavirus betroffen und muss abgesagt werden. Die Tickets behalten ihre Gültigkeit. „Bewahrt sie also gut gesichert zuhause auf. Im Safe, unterm Kopfpolster, im Bierkühlschrank", raten die Veranstalter auf ihrer Webseite. Wer seine Karten aber trotzdem gerne zurückgeben möchte, kann dies ab 4. Mai 2020 hier machen.

Heart of Noise auf Oktober verschoben

Das Heart of Noise Festival in Innsbruck wurde auf 1. bis 3. Oktober verschoben. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für den Herbsttermin. Alle, die daran nicht teilnehmen können, bekommen ihr Geld zurück. Dafür muss man einfach eine E-Mail an office@heartofnoise.at schicken. Einen ersten Blick auf das Line Up gibt es im Juli.

Bonanza Innsbruck: Juli-Termin dürfte wohl ausfallen

Wenn auch von den Veranstaltern auf Facebook noch nichts zu lesen ist, fällt wohl auch das Bonanza in Innsbruck dem Corona-Virus zum Opfer. Als Termin wäre das Wochenende vom 3. bis zum 5. Juli angedacht und fällt damit in das Verbot von großen Veranstaltungen.

🏳️‍🌈 Internationale Festivals:

Auch Deutschland sagt Großveranstaltungen bis Ende August ab

Rock am Ring“: abgesagt. „Southside“: gestrichen. „Wacken Open Air“: fällt aus. Wegen der Corona-Krise finden die großen Musikfestivals auch bei unseren Nachbarn nicht statt. Bis Ende August sind auch dort alle Großveranstaltungen verboten.

„Es tut so weh, obwohl man es schon wusste“, schreibt eine Nutzerin am Donnerstag auf der Instagram-Seite von „Rock am Ring“. Bei den Zwillingsfestivals „Rock am Ring“ und „Rock im Park" waren in diesem Jahr große Jubiläumsausgaben geplant, unter anderem mit Green Day, System Of A Down und Volbeat. „Für die Veranstalter und ihre Teams, die Künstler und 175.000 Fans, die am ersten Juni-Wochenende 35 Jahre ,Rock am Ring' und 25 Jahre ,Rock im Park' feiern wollten, ist diese alternativlose Entscheidung natürlich enttäuschend“, hieß es beim Veranstalter Live Nation.

(Archivbild)
© EPA/Axel Heimken

Das „Wacken Open Air“, zu dem 75.000 Metal-Fans aus aller Welt erwartet wurden, sollte vom 30. Juli bis 1. August 2020 stattfinden. „Dann halt 2021! Jetzt heißts einfach nur durchhalten“, meint ein Instagram-Nutzer zur Absage. Ein anderer schreibt: „Wacken will never die.“

Ebenso sind die Festivals „Southside“ und „Hurricane“ der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen. Auch die großen Musikfestivals „Splash!“, „Melt!“ und „Full Force Festival“ sind wegen der Corona-Beschränkungen für dieses Jahr abgesagt worden. Das teilten die Veranstalter am Donnerstag mit.

🎫 Das ist zu den Tickets deutscher Festivals bisher bekannt:

Rock am Ring und Rock im Park: „Wegen der Details über die weitere Abwicklung werden alle Ticketkäufer noch um ein wenig Geduld gebeten. Die Veranstalter und ihre Teams arbeiten an konkreten Informationen über die genaue Vorgehensweise, die im nächsten Schritt bekanntgegeben werden. Bis dahin werden die Fans um Verständnis gebeten.

Wacken Open Air: „Hinsichtlich des Wacken Open Air 2021 und den Optionen bezüglich eurer gekauften Tickets melden wir uns schnellstmöglich bei euch, bitten aber um etwas Geduld.

Southside und Hurricane: „Unser Team arbeitet unermüdlich daran, die kommenden Schritte festzuzurren, aber leider brauchen wir dafür noch ein paar Tage. Wir melden uns natürlich schnellstens mit allen Infos bei euch!

(Stand: 17. April)

Unterdessen will die deutsche Bundesregierung mit Gutscheinen eine Lösung für Veranstalter und Fans anbieten. Die Regelung, die Ende April noch vom Bundestag verabschiedet werden soll, gilt auch für abgesagte Konzerte und andere Kulturveranstaltungen. Die Gutscheine sollen bis Ende 2021 gelten und beim gleichen Veranstalter auch für andere Events eingelöst werden können. Wer dennoch sein Geld zurückhaben möchte, kann sich Anfang 2022 den vollen Wert nicht genutzter Gutscheine auszahlen lassen.

Lollapalooza und Superbloom im September auf der Kippe

Das Musikfestival Lollapalooza Anfang September in Berlin mit u.a. Miley Cyrus, Annenmaykantereit und Rage Against The Machine steht derzeit noch auf der Kippe. Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) sagte am Freitag im Radio Eins des rbb, er sei „sehr, sehr skeptisch", ob das Festival mit Zehntausenden Besuchern am 5. und 6. September im und um das Olympiastadion stattfinden könne. Das Verbot von Großveranstaltungen gelte laut Beschluss bis mindestens 31. August. „Und die Betonung für solche großen Veranstaltungen liegt auf ,mindestens'", sagte Geisel. Auf der Bühne standen im Vorjahr etwa der US-Superstar Billie Eilish, die Rapper Marteria & Casper und die Band Scooter.

Miley Cyrus, Annenmaykantereit und David Guetta sind auch für das Superbloom Festival auf dem Festivalgelände des Olympiaparks München angekündigt. Am 5. und 6. September soll das Olympiastadion demnach mit Menschen gefüllt sein. Von einer Absage oder Änderung des Programms ist auf der Webseite bisher nichts zu lesen.

Montreux Jazz Festival in der Schweiz findet nicht statt

Acts wie Lenny Kravitz, Black Pumas oder Lionel Richie hätten diesen Sommer am Ufer des Genfer Sees auftreten sollen. Statt der Programmbekanntgabe kam allerdings die Absage: Das Montreux Jazz Festival 2020 (3. bis 18. Juli) findet aufgrund der Coronakrise nicht statt.

Einzelne Programmpunkte, die für die diesjährige Ausgabe vorgesehen waren, werden nach Möglichkeit ins nächste Jahr verschoben, teilten die Veranstalter am Freitag in einer Aussendung mit. Man bedaure die Absage tief, war in dem Schreiben weiter zu lesen. Noch nie vorher in der 53-jährigen Festivalgeschichte habe eine Ausgabe abgesagt werden müssen. Das nächste Montreux Jazz Festival findet vom 2. bis 17. Juli 2021 statt.

Auch Belgien betroffen: Tomorrowland-Festival abgesagt

Das Tomorrowland hätte im Juli im Städtchen Boom bei Antwerpen stattfinden sollen. Doch daraus wird heuer nichts. Schweren Herzens gaben die Veranstalter bekannt, dass das Festival nicht stattfinden werde. „Wir verstehen und unterstützen die Anordnung der Regierung", heißt es auf der Webseite. Einen Termin für das kommende Jahr gibt es bereits: An den beiden Wochenenden vom 16. bis 18. und 23. bis 25. Juli soll das Tomorrowland-Festival 2021 stattfinden. Mit 400.000 Besuchern gilt es als eines der größten Elektro-Festivals weltweit.

Coachella um ein halbes Jahr verschoben

Das Coachella Valley Music and Arts Festival ist wegen des Coronavirus um sechs Monate auf Oktober verschoben worden. Das gaben die Veranstalter des berühmten Festivals in Südkalifornien Anfang März bekannt. Das Festival hätte im April in Indio im Bundesstaat Kalifornien stattfinden sollen.

📆 Der Experte blickt in die Zukunft

Ewald Tatar, Geschäftsführer von Baracuda Music spricht von einer „sehr ,spannenden' Situation". Interessant werde das Jahr 2021. „Vor allem bei den größeren Shows wird man versuchen, in das nächste Jahr zu wechseln." Dadurch würde sich das 2020er-Konzertjahr plötzlich im 2021er-Konzertjahr spiegeln.

„Aber was ist mit den dafür eigentlich geplanten Auftritten, was machen diese Künstler? Kommen sie trotzdem, dann wird es mit den Venues, aber auch mit der Kaufkraft eng werden. 2021 wird sich das sicher schwieriger gestalten, wir haben ja auch sehr viele Arbeitslose.“ Vielleicht beginne das normale Konzertleben dann erst 2022“, mutmaßt Tatar. „Wahrscheinlich wird es aber eine Mischung werden und man wird sehen, wie sie letztlich funktioniert“, blickt der Geschäftsführer voraus. (APA/dpa/TT.com/tkl)


Kommentieren


Schlagworte