Gut zu wissen: Hier muss überall Mund-Nasen-Schutz getragen werden

Nach den strikten Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus hat vergangene Woche der zaghafte Rückweg begonnen. Immer bedeutender wird der Mund-Nasen-Schutz, der nun so gut wie überall getragen werden sollte, wo Menschen aufeinandertreffen.

Nach einem einmonatigen „Shutdown" haben zahlreiche Handelsgeschäfte wieder aufgesperrt. Es gilt Mundschutz- und Abstandspflicht, bei großem Andrang kann es zu Blockabfertigungen kommen.
© APA/Pfarrhofer

Innsbruck – Seit vergangenen Dienstag (14. April) haben kleinere Geschäfte sowie Bau- und Gartenmärkte wieder geöffnet, ab Anfang Mai soll dann der ganze Handel unter Einhaltung besonderer Schutzvorkehrungen wieder anlaufen. Dazu gehört in erster Linie der verpflichtende Mund-Nasen-Schutz für Verkäufer und Kunden. Wo dieser jetzt sonst noch überall getragen werden muss, lesen Sie hier.

🚌🚋 In öffentlichen Verkehrsmitteln

In den Öffis in ganz Österreich gilt seit Dienstag eine Mund-Nasenschutz-Pflicht. „Es genügen einfache Mund-Nasen-Bedeckungen, wie beispielsweise selbstgenähte Baumwollmasken", sagt dazu IVB-Geschäftsführer Martin Baltes. Darüber hinaus bleiben die getroffenen Hygiene- und Sicherheitsvorkehrungen in den Fahrzeugen weiter in Kraft: Die Türen werden bei jeder Haltestelle automatisch geöffnet bzw. geschlossen. Ein Ticketverkauf direkt in den Fahrzeugen ist nicht möglich. Der Abstand von mindestens einem Meter zu anderen Fahrgästen ist ebenfalls weiterhin einzuhalten.

🚕 In Taxis

Auch für Taxifahrer sowie Fahrgäste gilt Mundschutzpflicht. Darüber hinaus muss ein Abstand von einem Meter eingehalten werden, d.h. nur ein Fahrgast (der rechts hinten sitzt) darf befördert werden, sofern es sich nicht um Personen handelt, die in einem Haushalt zusammen leben. In einigen Taxis in Österreich gibt es bereits Trennschutzwände aus Plexiglas, um das Ansteckungsrisiko für Fahrer weiter zu minimieren.

🛍️🛒 Beim Einkaufen (in jedem Geschäft)

Bis Ostern mussten Mund-Nasen-Masken nur beim Einkauf in Supermärkten getragen werden – und auch da nur, wenn der Supermarkt welche anbietet. Seit Dienstag müssen sie generell beim Einkauf, egal in welcher Art von Geschäft (also beispielsweise auch in der Apotheke, beim Fleischer oder bei der Post), getragen werden. Alternativ kann auch ein Schal oder eine andere „Barriere gegen Tröpfcheninfektion" über Mund und Nase gezogen werden. Ausgenommen sind nur Kinder bis 6. Die Geschäfte sind nicht verpflichtet, einen Mundschutz zur Verfügung zu stellen – in diesem Fall müssen Kunden selbst dafür sorgen, einen bereit zu haben.

🚗🧑🏼‍🤝‍🧑🏻 Bei Fahrgemeinschaften

Neu dazu kommt nun auch eine Regelung für Fahrgemeinschaften zwischen Personen, die nicht im selben Haushalt leben: Diese sind nur mit Mund-Nasen-Schutz und einem Meter Abstand im Fahrzeug zulässig.

📽 Video | So trägt man MNS-Masken richtig:

😷👷 Teilweise am Arbeitsplatz

Für eine Mundschutzpflicht am Arbeitsplatz braucht es der Verordnung zufolge ein Einvernehmen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer – sofern die Schutzmasken nicht (wie im Handel) ohnehin vorgeschrieben sind. Auf vielen Baustellen etwa wird Mund-Nasen-Schutz derzeit vom Arbeitgeber vorgeschrieben.

⚕️🩺 In Arztpraxen empfohlen

Eine offizielle Verordnung gibt es derzeit nicht, das Gesundheitsministerium berät dazu erst mit den Ärzten. Die meisten Ärzte verweisen aber bereits darauf, dass Patienten in ihrer Ordination zum Schutz anderer Patienten und des Personals einen Mundschutz tragen sollen. Dabei ist es notwendig, den eigenen Mund-Nasen-Schutz mitzubringen, da insbesondere in den Ordinationen keine Schutzmasken zur Verfügung stehen. Es kann derselbe Schutz verwendet werden, der aktuell im Lebensmittelhandel ausgegeben wird, sowie auch selbstgenähte Masken.

Darüber hinaus sollten Ordinationen von Patienten bis auf Weiteres trotz des Tragens eines Mundschutzes erst nach vorheriger telefonischer Vereinbarung betreten werden. Wichtig ist auch, Termine pünktlich einzuhalten, damit sich so wenige Patienten wie möglich in einer Praxis aufhalten. Abstandregeln gelten natürlich auch hier.

🏞️🚏 Im Freien?

Eine Vorschrift, Mundschutz auch etwa an öffentlichen Plätzen tragen zu müssen, gibt es derzeit nicht. Als Schutzmaßnahme an Orten, wo viele Menschen aufeinandertreffen und das Abstandhalten schwierig ist – wie in Parks oder auf Bushaltestellen – ist die MNS-Maske trotzdem sehr zu empfehlen. (TT.com/anl)

📽 Video | MNS-Masken selber nähen – so geht's:


Kommentieren


Schlagworte