Das Spiel ist aus, die Gedanken drehen sich im Tiroler Unterhaus weiter

Trotz vorzeitigem Saisonende geht im Tiroler Fußball-Unterhaus Gesprächsstoff nicht aus. Von neuen Trainern und Landesliga-Derbys auf der PlayStation:

Sichtlich enttäuscht, mit Brixen nicht aufsteigen zu können – Trainer Andreas Hölzl.
© Bildagentur Muehlanger

Von Alex Gruber

Innsbruck – Das Coronavirus, das Veranstaltungsverbot und der darauffolgende ÖFB-Beschluss schickten den Amateurfußball vorzeitig in die Sommerpause – im Unwissen, ob es im Herbst überhaupt wieder losgehen kann.

Viele Trainer oder Funktionäre hatten in den letzten Wochen leidenschaftlich, auch in E-Mails an die TT, die Umstellung auf eine Ganzjahresmeisterschaft angedacht, oder das Beenden dieser Saison im Herbst und nur eine Halbjahressaison im Frühjahr 2021 vorgeschlagen. Nachwuchstrainer (Jahrgang 2009) trauern Events wie dem TT-Turnier oder Cordial-Cup nach.

🔗 Weitere Artikel zu diesem Thema:

>>> Nicht nur das enge Zeitfenster ist für die Bundesliga erdrückend

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

>>> Bundesliga, 2. Liga und ÖFB-Cup spielen weiter, Abbruch der restlichen Ligen

Es ist, wie es ist. „Aber es fühlt sich nicht richtig an. Der starke Herbst wird einem genommen. Natürlich spreche ich mit der SV-Brixen-Brille“, spricht Andi Hölzl von einem Motivationskiller. Sein Heimatklub rangierte in der Landesliga Ost hinter Tabellenführer Mayrhofen auf Aufstiegs-Rang zwei, die Brixen- wie Zillertaler können sich ebenso wie die führenden Innsbrucker Klubs SVI (Tiroler Liga) oder der IAC (Landesliga West) den Aufstieg abschminken. „Es weiß ja keiner, wie es weitergegangen wäre und in der Haut der Entscheidungsträger möchte ich auch nicht stecken. Man kann es nicht allen recht machen“, weiß Hölzl. Man hört aber, dass selbst aus einem Ex-Bundesliga-Meister (mit Sturm 2010) großer Wehmut spricht.

Bei Regionalligist Schwaz besprach Trainer Bernie Lampl gestern mit seinen Kickern via Skype die Lage, der FC Kitzbühel zauberte indes den ehemaligen Osttiroler GAK-Bundesligakicker Bernhard Hanser (55) als neuen Trainer hervor. Sein Vorgänger Michael Baur, der gestern Geburtstag (51) hatte, wird als ganz heißer Kandidat bei der Fußball-Akademie Tirol gehandelt, wo zwei Trainerstellen neu zu vergeben sind.

Derby Thaur gegen Absam auf der PlayStation

Das für Samstag angesetzte Derby gegen Absam trägt Thaur jetzt über „Fifa20“ im 2-gegen-2-Modus via Video-Livestream auf der PlayStation aus. Für jeden, der teilnimmt, wird ein Euro an die Kinderkrebshilfe gespendet. Das Unterhaus hat Seele.

Während sich viele auf Amateurebene Gedanken über Transfer-Gültigkeiten und -Zeiträume machen, suchen die TFV-Schiedsrichter dringend Verstärkung, die man laut Obmann Hannes Hell „aus den Vereinen lukrieren muss“: „Darauf weise ich schon länger hin.“ In diesem ausgefallenen Frühjahr wären Partien der 1. und 2. Klassen aufgrund des Personalmangels großteils nicht mehr offiziell besetzt worden und hätte es Vereinsschiedsrichter gebraucht. Vielleicht ist das auch ein Denkanstoß, bis die geliebte Kugel wieder rollen darf.


Kommentieren


Schlagworte