Kulturförderung soll Tiroler Künstlern durch Corona-Krise helfen

Zur Abfederung der finanziellen Auswirkungen der Corona-Krise auf den Kulturbereich hat das Land Tirol die Vergabe von Arbeitsstipendien und Atelierförderungen beschlossen.

(Symbolbild)
© Pixabay

Innsbruck – Galerien sind geschlossen, Veranstaltungen abgesagt. Die Corona-Krise trifft viele Kulturschaffende hart. Das Land hat nun beschlossen, Betroffene mit Arbeitsstipendien und Atelierförderungen zu unterstützen. Zudem wird das Budget für den Kunstankauf auf 300.000 Euro erhöht. Mit den Soforthilfemaßnahmen wolle man „insbesondere freischaffende Künstlerinnen und Künstler rasch und unbürokratisch unterstützen", so die zuständige Kulturlandesrätin Beate Palfrader (ÖVP). Das Ziel sei es, die Krise gemeinsam bestmöglich zu bewältigen und „die Vielfalt des Kunstschaffens in Tirol auch in Zukunft zu erhalten."

Stipendium kann bis 15. Mai beantragt werden

Freischaffende Künstler aller Sparten können mit einem Online-Formular um ein Arbeitsstipendium für ein künstlerisches Vorhaben ansuchen. „Ein solches Stipendium ist mit maximal 3000 Euro dotiert und kann für die Dauer von höchstens drei Monaten gewährt werden. Bewerbungen werden bis zum 15. Mai 2020 angenommen“, so Palfrader.

Kulturlandesrätin Beate Palfrader.
© Land Tirol

Voraussetzung für eine Genehmigung ist, dass die Antragssteller ihren Geburtsort oder Lebensmittelpunkt in Tirol haben. Außerdem müssen sie ein einschlägiges Studium, eine entsprechende Berufsausbildung oder die kontinuierliche Arbeit im jeweiligen Fach nachweisen. Die Antragssteller müssen zudem ihr Projekt-Vorhaben beschreiben.

Zuschuss für Erhaltung von Ateliers

Auch die Ateliers – jene Orte, an denen die Kunst geschaffen wird – müssen während der Corona-Krise bezahlt werden. Dafür kann nun ein Zuschuss beantragt werden. In Form von Atelierförderungen gibt es für freischaffende bildende Künstler bei positiver Bescheinigung einen monatlichen Betrag von 200 Euro. Die Auszahlung erfolgt über sechs Monate.

Eine Online-Antragstellung auf Atelierförderung ist ab 24. April bis zum 15. Mai 2020 möglich. Voraussetzung ist, dass das Atelier sich in Tirol befindet und der Künstler in Tirol wohnhaft ist. Wie beim Arbeitsstipendium sind ein einschlägiges Studium, eine entsprechende Berufsausbildung oder der Nachweis von kontinuierlicher künstlerischerArbeit nötig. Zudem muss man belegen, dass ein finanzieller Bedarf auf eine Atelierförderung besteht.

Was das erhöhte Kunstankaufsbudget des Landes auf 300.000 Euro angeht, wird der 31. Mai 2020 als zusätzlicher Einreichtermin für Ankäufe durch die Kunstankaufkommission festgelegt. (TT.com)

🔗 Die entsprechenden Richtlinien und Antragsformulare sind auf der Homepage des Landes im Bereich Kultur zu finden.


Kommentieren


Schlagworte