Nasse Tage in Tirol: Regnerische Aussichten für die neue Woche

Die Tiroler Landwirte können ein bisschen aufatmen: In den nächsten Tagen bringen gleich mehrere Kaltfronten den langersehnten Regen.

In den kommenden Tagen kommt einiges an Regen zusammen. (Symbolfoto)
© pixabay

Innsbruck – Die Natur darf aufatmen: Nach einem bislang viel zu trockenen Frühjahr fällt in den nächsten Tagen endlich Regen. 20 bis 50 Liter pro Quadratmeter können laut Prognose der Österreichischen Unwetterzentrale (UWZ) im Bergland bis zum Ende der Woche zusammenkommen. Im östlichen Flachland Österreichs kündigt sich dagegen deutlich weniger Niederschlag an. Kleiner Trost für die Sonnenanbeter: Trotz der Regentropfen übersteigen die Temperaturen an den meisten Tagen noch die 20-Grad-Marke.

Seit Monatsbeginn ist vielerorts kaum Regen gefallen, über ganz Österreich gemittelt beträgt das Defizit gegenüber eines durchschnittlichen Aprils bis dato rund 75 Prozent. Auch in Tirol sind die Böden ausgetrocknet, die Waldbrandgefahr ist sehr hoch – mehr dazu lesen Sie hier. Ein Beispiel: In Haiming ist bis jetzt um 93 Prozent weniger Regen (oder Schnee) gefallen als üblicherweise im April.

Die Grafik zeigt die Niederschlagsabweichung im April.
© UWZ

Nun dürfen die Landwirte ein bisschen aufatmen: Es ziehen Regenwolken auf. Bis Freitag, so die Prognose der Wetterexperten, überqueren gleich mehrere Fronten Österreich.

Die ersten Schauer erreichten schon in der Nacht auf Montag Tirol. Doch bereits am Vormittag lockern die Wolken von Westen her wieder auf. Im Unterland und in Osttirol bleibt es laut ZAMG-Vorhersage am längsten schaueranfällig. Die Höchsttemperaturen liegen bei 18 bis 23 Grad.

📽 Video | Die Wetteraussichten

Am Dienstag kommt von Westen eine Kaltfront heran. Nach einem sonnigen und föhnigen Start türmen sich im Laufe des Tages immer mehr Wolken über Tirol. Erste Tropfen fallen. Auch einzelne Gewitter sind möglich. Die Höchsttemperaturen liegen bei 18 bis 23 Grad.

Regnerische Aussichten auch am 1. Mai

Bis Mittwochmittag regnet es dann verbreitet in ganz Österreich. Bis zu 20 Liter pro Quadratmeter Regen sind vom Bregenzerwald bis zum Mühlviertel und dem Ausseerland möglich. "Bei der derzeitigen Dürre ist das vorerst nur der berühmte Tropfen auf den heißen Stein, zumindest die oberen Bodenschichten werden aber angefeuchtet", sagt Manfred Spatzierer, Chefmeteorologe der Unwetterzentrale. Am Nachmittag lassen die Schauer in Tirol nach, Sonne und Wolken wechseln sich ab. Mit maximal 19 Grad ist es etwas kühler als zuletzt.

Im Laufe des Donnerstags erreicht schon die nächste Kaltfront von Westen her das Land. Über Tirol zieht es immer mehr zu und es beginnt teils kräftig zu regnen. Die Temperaturen kommen nicht mehr über 15 Grad hinaus.

Nass geht es dann nach den derzeitigen Prognosen auch in den Mai. Nur der Osten Österreichs bekommt weniger Regen ab. "Spürbar mehr Regen kommt hingegen im gesamten Bergland und im Süden zusammen, 20 bis 30 Liter pro Quadratmeter sorgen hier für eine weitere Entspannung der Dürre", sagt Spazierer. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte