ÖSV-Herren starten kommende Woche in Sölden ins Schneetraining

Vor und nach dem achttägigen Kurs am Rettenbachferner werden Läufer und Betreuer auf das Coronavirus getestet. Unterdessen gab der ÖSV die Trennung von Langzeit-Coach Roland Assinger bekannt.

Max Franz und Co. geben kommende Woche in Sölden wieder Gas.
© GEPA pictures/ Patrick Steiner

Innsbruck – Die Alpinrennläufer des ÖSV dürfen ab kommender Woche wieder auf Schnee trainieren. Den Anfang machen ein Teil der Speed- und die Slalomgruppe, die am Montag nach Sölden anreisen. Vor und nach dem achttägigen Kurs werden Läufer und Betreuer auf das Coronavirus getestet. Die Damen sollen am 9. Mai bzw. Mitte Mai ebenfalls in Sölden starten.

"Ich freue mich riesig auf die Rückkehr. Ich habe einiges aufzuholen an Pistenkilometern auf Speedski", sagte Max Franz in einem Video auf der ÖSV-Website. Man werde einen technischen Aufbau absolvieren, auch im Riesentorlauf.

Die Aktiven und die Betreuer werden sich laut ÖSV-Aussendung vom Freitag jeweils mindestens acht Tage am Kursort aufhalten, in Kleingruppen trainieren und den Kontakt zu dritten Personen vermeiden. Alle Teilnehmer hätten genaue Anweisungen zur Einhaltung von Vorschriften und Schutzmaßnahmen erhalten, teilte der Skiverband mit.

"Für uns gilt: Immer eine Spur vorsichtiger als vorgeschrieben", erklärte ÖSV-Sportdirektor Toni Giger. Mit den Virustests vor und nach den Kursen und den begleitenden Maßnahmen habe man "gut Vorsorge getroffen", merkte Giger an. "Wir sind gut vorbereitet."

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die Teams wohnen in Sölden in Apartments und werden von einem eigenen Koch versorgt. Die Trainingsabläufe - der Transport der Rennläufer zwischen den Läufen erfolgt mittels Ski-Doo - habe man sehr gut koordiniert, um auch alle Vorgaben zu erfüllen.

Assinger nicht mehr Chef der Speed-Damen

Die ÖSV-Damen starten einige Tage später als die Herren wahrscheinlich ebenfalls in Sölden. Die Speed-Gruppe wird da einen neuen Chef haben, nachdem der Vertrag von Roland Assinger vom ÖSV nicht verlängert wurde. Derzeit absolvieren einige Rennläuferinnen noch die Polizeiausbildung, daher erfolgt der Trainingseinstieg erst ab 9. Mai. Alternative Trainingsorte sind der Mölltaler und der Hintertuxer Gletscher. (APA)


Kommentieren


Schlagworte