Rückkehr zur Öffi-Normalität in Tirol: Verkehr ab 11. Mai wieder wie vor Corona

Zumindest was die Fahrpläne der Öffis angeht kehrt ab 11. Mai wieder Normalität ein. Allerdings gilt weiterhin: Abstand halten, Mundschutz tragen – und bei Symptomen zuhause bleiben. Außerdem gibt es noch einige Ausnahmen.

(Symbolfoto)
© TT / Thomas Boehm

Innsbruck – Ab Montag fahren die Regiozüge in Tirol wieder im Vollbetrieb, berichtet Mobilitätslandesrätin und Landeshauptmann-Stellvertreterin Ingrid Felipe in einer Aussendung. „Auch im öffentlichen Verkehr ist durch die Lockerungen der Coronamaßnahmen mit einem weiteren Anstieg der Fahrgäste und damit einem steigenden Bedarf an Kapazitäten zu rechnen“, wird Felipe zitiert. Viele Pendler und Schüler seien auf den Schienennahverkehr angewiesen, deshalb würden die S-Bahnen und REX-Züge ab Montag, mit wenigen Ausnahmen, wieder auf den Normalbetrieb hochgefahren.

Der Verkehrsverbund Tirol (VVT) bietet damit gemeinsam mit den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) an Werktagen wieder rund 370 Züge im Tiroler Nahverkehr an, heißt es in der Aussendung. „Das Sitzplatzangebot erhöht sich damit um 21.000 Plätze, das entspricht einer Steigerung um rund 40 Prozent“, so Felipe.

Damit stehen die VVT Regiozüge wieder im vollen Umfang und in gewohnter Taktung wie vor den Corona-Beschränkungen zur Verfügung.

Weiterhin bestehende Einschränkungen im Nahverkehr

Jedoch wird es auch weiterhin ein paar Einschränkungen geben, diese betreffen einerseits die Tiroler Nacht-S-Bahnen, welche weiterhin außer Betrieb bleiben, sowie die grenzüberschreitenden Streckenabschnitte, auf denen weiterhin kein Zugverkehr möglich ist. Hier wird je nach Bedarf bis auf weiteres ein Schienenersatzverkehr (SEV) angeboten. Informationen zu den Fahrplänen des SEV erhalten Fahrgäste auf der Webseite des VVT, beziehungsweise in der SmartRide-Fahrplanauskunft.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper
  • So fahren im Wipptal alle VVT Regiozüge wieder im 30-Minuten-Takt, allerdings nur zwischen Innsbruck und Steinach. Der eingerichtete Schienenersatzverkehr gewährleistet die Verbindungen zwischen der Staatsgrenze am Brenner und Steinach.
  • Auf der Karwendelstrecke ist der Zugverkehr nur zwischen Innsbruck und Scharnitz möglich, hier endet das Angebot derzeit in Scharnitz.
  • In Osttirol wird nach der Streckensperre wegen einer geplanten Baustelle am 21. Mai der Betrieb im Stundentakt zwischen Lienz und Sillian wiederaufgenommen, die Verbindung nach Innichen bleibt unterbrochen. Die Haltestelle Weitlanbrunn wird per Bus bedient.
  • Zwischen Garmisch-Partenkirchen und Ehrwald verkehren keine Züge, hier gibt es somit ebenfalls keine Verbindung nach Deutschland. Auch zwischen Kempten und Vils verkehren keine Züge. Zwischen Vils und Ehrwald, sowie zwischen Reutte und Ehrwald wurde jeweils ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Von Reutte nach Innsbruck können Fahrgäste auch auf die RegiobusExpress Linie 160X ausweichen

Einschränkungen im ÖBB-Fernverkehr

Bis auf weiteres eingeschränkt bleibt der Fernverkehr in bzw. durch Tirol. Die Verbindungen zwischen Feldkirch, Innsbruck und Salzburg verkehren in einem Zweistundentakt. Aktuell gibt es keine Züge nach Italien, Deutschland und in die Schweiz.

Aufruf an alle Öffi-NutzerInnen: Bei Symptomen zuhause bleiben

Das Land Tirol, der VVT und die ÖBB bitten alle Öffi-NutzerInnen nur dann die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen, wenn man keine Krankheitssymptome verspürt, wird in der Aussendung appelliert. Personen der Risikogruppen sollen zudem Bus und Bahn auch in den nächsten Wochen nur dann nutzen, wenn es unbedingt notwendig sei und wenn möglich außerhalb der Stoßzeiten. Dies gilt insbesondere für den Freizeitverkehr. Aber auch Pendler mit flexiblen Arbeitszeiten werden gebeten, auf frühere oder spätere Kurse auszuweichen.

Innerhalb des Fahrgastraumes werden die Fahrgäste gebeten, sich entsprechend aufzuteilen und auch die Stehplätze zu nutzen, um den Mindestabstand bestmöglich einzuhalten. Auch an den Haltestellen und Bahnhöfen wird gebeten, den Mindestabstand zu anderen Personen sofern möglich einzuhalten sowie beim Einsteigen in die Fahrzeuge alle verfügbaren Türen zu verwenden. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in den Öffis ist weiterhin Pflicht für alle Fahrgäste. Die intensive Reinigung und zusätzliche Desinfektion von Bussen und Zügen wird natürlich auch weiterhin fortgesetzt. (TT.com)

Weitere Informationen

Der VVT und die ÖBB ersuchen alle Fahrgäste, sich unmittelbar vor Fahrtantritt nochmals genau in der Fahrplanauskunft über die aktuellen Verbindungen zu informieren.

⏩ Mehr Informationen zu den Einschränkungen im öffentlichen Verkehr finden sich unter www.vvt.at/corona und unter www.oebb.at bzw. in den Fahrplanauskünften von VVT und ÖBB.

🔴 Live-Blog: Alle aktuellen Meldungen zum Coronavirus in Echtzeit

🔗 Dossier: Themenschwerpunkt zum Coronavirus auf TT.com


Kommentieren


Schlagworte