Training mit Abstand genossen: „Ein Fußballer braucht einfach den Ball“

Die Freigabe zum Kleingruppentrainingsstart nutzten bereits am Freitagabend einige Tiroler Unterhaus-Klubs mit prominenten Trainern wie Michi Streiter oder Helli Kraft.

Kontrollierten in Wörgl mit dem Maßstab die Abstände – Neuzugang Sascha Wörgetter und Coach Denis Husic (r.).
© Bildagentur Muehlanger

Von Alex Gruber

Innsbruck – Er ist Wackers Rekordspieler, hat 34 Länderspiele für das österreichische Nationalteam absolviert, zahlreiche Titel als Tirol-Profi sowie auch als Trainer auf diversen Stationen (Zweitliga-Meister mit Altach, Regionalliga-Champion mit Wacker und Horn) gewonnen, aber vom Fußball wird man niemals satt. „Absolut“, antwortete Volders-Trainer Michael Streiter auf die Frage, ob es bereits am ersten Tag notwendig war, mit seinem Heimatverein auf den Rasen zu schreiten. Denn, so Streiter, der direkt oberhalb des Platzes residiert: „Wembley lässt grüßen.“

Die Corona-Pause wurde dazu genutzt, gleich die neue Bewässerungsanlage für alle drei Rasenflächen zu installieren, das Grün strahlt in größter Pracht. „Es war so lässig. Ein Fußballer braucht einfach den Ball“, blickte Streiter, der mit Ex-Wacker-Trainer Christian Stoff einen neuen Co-Trainer an der Seite hat, beim Tirol-Ligisten in die begeisterte Runde: „Und wir haben uns bestmöglich an alle Vorschriften gehalten.“ Seine Jungs hätten schon die Wochen zuvor beim Cybertraining „Wille und Ehrgeiz“ demonstriert.

Helmut Kraft, der erst nach dem Jahreswechsel bei der SPG Silz/Mötz übernommen hat, konnte es ebenfalls nicht mehr erwarten. Dabei würde auch der 61-Jährige, der als Trainer (Zweitliga-Meister mit Wacker und Wiener Neustadt, Regionalliga-Titel mit Wörgl, Bundesliga-Vizemeister mit Ried) eine Liste führt, mit der man es womöglich etwas ruhiger angehen könnte. „Es war schon alles ein bisschen eigenartig, aber trotzdem lässig, wieder auf den Platz zu kommen. Hoffentlich ist bald wieder richtiges Training möglich“, stellt Kraft in den Raum, was sich nach dem (hautnahen) Besuch von Bundeskanzler Sebastian Kurz im Kleinwalsertal auch im Unterhaus nicht wenige denken.

Dass ein positiv „Fußball-Verrückter“ wie Wörgl-Trainer Denis Husic keine Zeit verlieren wird, wieder loszulegen, stand außer Debatte. Mit Neuerwerbung Sascha Wörgetter bat er zum Tanz, schon nach dem Mittagessen bereitete er die gestaffelte Wäsche-Ausgabe und Markierungen vor. „Es ist knifflig mit den Abständen und allem. Man braucht richtig viel Material und auch Platz“, gibt Husic beim Winterkönig der Regionalliga preis. Und natürlich macht er in der neuen Saison (seine elfte bei der Kampfmannschaft) weiter. Genauso wie sich Kraft im Oberland bald über ein neues, hochkarätiges Offensiv-Duo (Ertugrul Yildirim/Wacker und Clemens Walch/WSG) freut.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

In Sachen Kleingruppen-Trainingsauftakt ziehen viele am Montag nach. Die Kugel ist heilig.

„Ich bin wieder hier in meinem Revier“ – am Volderer „Wembley-Rasen“ und neben seinem neuen Co-Trainer Christian Stoff (in schwarz) dirigierte Michael Streiter seine Mannen.
© kristen-images.com / Michael Kristen

Kommentieren


Schlagworte