13-Jähriger spielte im Wald Krieg: Großeinsatz in Linz

Der Bub hatte in Tarnkleidung und mit Spielzeugwaffe einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst, weil Zeugen gedacht hatten, es handle sich um einen Wilderer.

(Symbolfoto)
© AFP/Connolly

Linz – Ein 13-Jähriger, der im Militäroutfit und mit einer Spielzeugwaffe im Wald alleine Krieg gespielt hatte, hat am Dienstagabend in Linz einen großen Polizeieinsatz ausgelöst: 14 Streifen umstellten das Areal, unterstützt von einem Hubschrauber. Denn mehrere Leute hatten bei der Exekutive angerufen und gemeldet, dass in dem Gebiet ein Soldat in Tarnkleidung und mit einem Gewehr unterwegs sei.

Die Polizei ging zunächst von einem Wilderer aus. Ermittlungen an Ort und Stelle ergaben dann aber, dass sich in dem Wald immer wieder ein 13-Jähriger herumtreiben und Krieg spielen würde. Die Beamten fanden den Buben in der Wohnung seiner Eltern. Er bestätigte, dass er kurz zuvor noch mit Kampfweste, Militärrucksack, Sturmhaube und einer Spielzeugwaffe im Wald gewesen sei. Normalerweise spiele er dort mit seinen Freunden, diese hätten aber keine Zeit gehabt, also sei er alleine gegangen. Damit war der Einsatz beendet und das Aufgebot an Einsatzkräften rückte wieder ein. (APA)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte