Rock‘n‘Roll-Ikone Little Richard in Alabama beigesetzt

Elf Tage nach dem Tod des Musikers fand die Bestattungsfeier im kleinen Familienkreis auf dem Gelände der Oakwood Universität statt.

Little Richard starb im Alter von 87 Jahren.
© Chris Stanford / Getty Images North America / AFP

Los Angeles – Rock‘n‘Roll-Pionier Little Richard ist am Mittwoch (Ortszeit) in Huntsville im US-Bundesstaat Alabama beigesetzt worden. Elf Tage nach dem Tod des Musikers fand die Bestattungsfeier im kleinen Familienkreis auf dem Gelände der Oakwood Universität statt. Nach US-Medienberichten waren auch frühere Bandmitglieder des „Tutti Frutti“-Sängers dabei.

Little Richard, der mit bürgerlichem Namen Richard Wayne Penniman hieß, hatte Ende der Fünfzigerjahre an der traditionell schwarzen Universität für Siebenten-Tags-Adventisten Theologie studiert. Als ehemaliger Student habe er eine besondere Beziehung zu der Einrichtung gehabt, sagte Familiensprecher David Person vorab der Deutschen Presse-Agentur.

Der Sänger von Hits wie „Good Golly, Miss Molly“, „Lucille“ oder „Long Tall Sally“ war am 9. Mai im Alter von 87 Jahren im Nachbarstaat Tennessee gestorben. Mit dem Hit „Tutti Frutti“ legte er 1955 den Grundstein zum Rock‘n‘Roll. (dpa)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte