WSG Tirol trotzt bei Generalprobe Meister Salzburg ein Unentschieden ab

Vor dem Bundesliga-Neustart am 2. Juni tankten die Kristallkicker mit einem 1:1 in Salzburg Selbstvertrauen.

Mit vereinten Kräften konnten die WSG-Kicker den Meister im Testspiel stoppen.
© GEPA pictures/ Jasmin Walter

Wals-Siezenheim - Am 2. Juni steigt die WSG Tirol mit dem Duell gegen St. Pölten in die Bundesliga-Qualifikationsgruppe ein. Im einzigen Testspiel vor dem Neustart zeigten die Kristallkicker mit einem 1:1 bei Meister Red Bull Salzburg auf. Die Partie fand in Zeiten der Corona-Pandemie unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt und ist das jeweils einzige Testspiel vor der Saisonfortsetzung.

Der Aufsteiger aus Tirol verzeichnete in einer chancenarmen Partie einen Traumstart, Stürmer Kelvin Yeboah traf nach einem Eckball schon in der zwölften Minute per Kopf. Der Ausgleich der Mozartstädter war ein Ebenbild des WSG-Treffers. Dominik Szoboszlai zirkelte einen Corner an die zweite Stange, wo Albert Vallici (52.) per Kopf zur Stelle war. Beide Trainer brachten zahlreiche Akteure zum Einsatz, bei den "Bullen" war darunter in der Schlussphase auch Mohamed Camara. Der 20-jährige Mittelfeldspieler war erst kürzlich aus seiner Heimat Mali zurückgekehrt und hatte am Donnerstag erstmals wieder mit seinen Kollegen trainiert. (TT.com/APA)

Testspiel in Wals-Siezenheim:

Red Bull Salzburg - WSG Tirol 1:1 (0:1)

Tore: Vallci (52.) bzw. Yeboah (12.)

Stimmen zum WSG-Testspiel gegen Salzburg:

Kapitän Ferdinand Oswald: "Das war ein sehr guter Test gegen einen sehr guten Gegner. Wir haben das heute sehr gut gemacht, über das ganze Spiel hinweg. Darauf können wir aufbauen für die nächsten Wochen."

Thanos Petsos: "Ich denke, das war ein ganz guter Test. Man merkt, dass wir noch ein bisserl brauchen. Diese langen Läufe müssen wir uns im Training erst wieder erarbeiten. Wir haben aber ganz gut gearbeitet. In der nächsten Woche legen wir noch einen drauf. Dann, glaube ich, sind wir bereit für St. Pölten."

Benjamin Pranter: "Nach der langen Pause war es super, wieder einmal auf dem Feld zu stehen und ein wettkampfähnliches Spiel zu absolvieren. Ich glaub, wir haben das sehr gut gemacht. Wir sind sehr kompakt gestanden, haben im Umschaltspiel unsere Chancen gehabt und können mit dem Test zufrieden sein."

WSG-Trainer Thomas Silberberger: "Das war ein guter Test. Die Mannschaft hat sich wirklich top präsentiert und hat das umgesetzt, was wir uns erwartet haben. Ich glaub schon, dass wir auch mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein sollen. Immerhin haben wir gegen den amtierenden österreichischen Meister gespielt. Also: Ich bin sehr, sehr zufrieden."

WSG-Sportdirektor Stefan Köck: "Der Trainer und ich ticken ähnlich: Ein sehr guter Test mit einer guten Intensität dafür, dass jetzt solange Pause war und wir erst seit einer Woche wieder im Mannschaftstraining stehen. Wir haben kompakt dagegen gehalten. Die Mannschaft hat in der ersten Hälfte eine gute Leistung gezeigt. Und in der zweiten hatten wir dann auch noch die eine oder andere Kontermöglichkeit. Insgesamt: Ergebnis gut, Leistung sehr zufriedenstellend."

Salzburg-Trainer Jesse Marsch: "Insgesamt war es ein ordentlicher Test und eine gute Lektion für uns. Wir hatten das Spiel im Griff, und nach so einer langen Pause ist es normal, dass nicht alles funktioniert. Es ist wichtig für uns, zu verstehen, dass ein kleiner Fehler bei einer Standardsituation viel ausmachen kann."


Kommentieren


Schlagworte