Sabitzer bei Leipzig-Gala mit Tor und Assist, Schalke völlig von der Rolle

Schalke 04 schlitterte am Sonntag gegen Augsburg in eine 0:3-Heimniederlage, RB Leipzig feierte einen 5:0-Sieg gegen Mainz.

ÖFB-Teamstürmer Marcel Sabitzer macht im Dress von RB Leipzig weiter eine gute Figur.
© KAI PFAFFENBACH

Mainz, Gelsenkirchen – RB Leipzig hat sich auch dank Marcel Sabitzer in der deutschen Fußball-Bundesliga am Sonntag auf Rang drei vorgearbeitet. Der 26-Jährige bot beim 5:0-Kantersieg beim FSV Mainz 05 mit einem Tor und Assist eine starke Leistung. Die deutschen Medien "kicker" und "Bild" enthüllten während der Partie, dass der ÖFB-Teamspieler vor rund dreieinhalb Wochen einen positiven Corona-Test abgeliefert hatte.

Deshalb habe Sabitzer wegen 14-tägiger häuslicher Quarantäne wertvolle Zeit in der Vorbereitung auf den Wiederbeginn der Meisterschaft verloren. Dadurch lässt sich erklären, warum der Offensivspieler zuletzt beim 1:1 gegen Freiburg erst spät eingewechselt worden war. Vom Club selbst gab es keine Bestätigung zu dieser Thematik. Sabitzer, der laut den Berichten keine Symptome gehabt und in der Folge mehrmals negative Tests abgeliefert hatte, sorgte in der 36. Minute für den 3:0-Pausenstand. Die weiteren Treffer gingen auf das Konto von Timo Werner (11., 48., 75.), der nun bei 24 Saisontoren hält, und Yussuf Poulsen (23.).

Poulsen ist mit 250 Pflichtspieleinsätzen Rekordspieler der "Bullen". Über eine neue persönliche Bestmarke durfte sich Sabitzer freuen. Der Ex-Salzburger traf zum neunten Mal in dieser Saison und damit schon jetzt öfter als 2016/17 (8). Er schoss den Ball im Strafraum überlegt hoch ins Eck. Zuvor hatte er bereits Poulsen via Maßflanke ideal bedient. Einen Assist durfte sich auch Konrad Laimer gutschreiben lassen. Der 22-Jährige leitete den ersten Treffer ein, setzte sich dabei auf der Seite gut durch und bediente Werner. Kurz vor der Pause schied er allerdings nach einem Zweikampf vermutlich mit einer Knieverletzung aus.

Einsatzminuten bekam auch Hannes Wolf. Der 21-Jährige kam ab der 70. Minute zum Zug, sein viertes Saisonspiel war damit gleichzeitig sein längstes. Leipzig kehrte nach drei Remis in Folge auf die Siegerstraße zurück. Sieben Punkte fehlen dem Dritten auf Leader Bayern München, drei auf Borussia Dortmund.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Schalke daheim gegen Augsburg völlig von der Rolle

Schalke 04 hat zuvor auch im zweiten Spiel nach der Corona-Pause eine enorm bittere Niederlage kassiert. Die Gelsenkirchner unterlagen dem FC Augsburg zu Hause mit 0:3 und sind seit Mitte Jänner mittlerweile neun Ligapartien sieglos.

Vergangene Woche waren die Schalker im Revierderby bei Borussia Dortmund sogar mit 0:4 unter die Räder gekommen, eine Krise ist nicht mehr wegzuleugnen. Die Königsblauen zehren von einem starken Herbst, nach dem sie noch auf einem Champions-League-Platz gelegen waren. Mittlerweile sind sie nur noch auf dem achten Tabellenplatz zu finden.

Alessandro Schöpf und Michael Gregoritsch spielten bei Schalke durch, Landsmann Guido Burgstaller saß auf der Ersatzbank. Eduard Löwen brachte Augsburg per Freistoß früh in Führung (6.). Im Finish nutzten Noah Joel Sarenren Bazee (76.) und Sergio Cordova (91.) Fehler der Schalker Hintermannschaft zu weiteren Treffern.

Bei den Augsburgern stand erstmals Neo-Trainer Heiko Herrlich an der Seitenlinie. Seine Premiere hatte der Ex-Stürmer vergangene Woche beim 1:2 in Wolfsburg verpasst, nachdem er während des Quarantäne-Trainingslagers vor dem Bundesliga-Neustart einkaufen war und damit gegen die Corona-Isolationsbestimmungen der Liga verstoßen hatte.

Düsseldorf vergeigt sicher geglaubten Sieg gegen Köln

Fortuna Düsseldorf hat im Abendspiel einen sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand gegeben. Das Team von Coach Uwe Rösler führte beim 1. FC Köln bis zur 88. Minute mit 2:0, musste sich am Ende aber mit einem 2:2-Remis begnügen. Dadurch konnte der Rückstand auf den 15. Platz, der den sicheren Klassenerhalt bringt, nur auf drei Zähler verkürzt werden.

Zudem beträgt der Vorsprung der auf dem Relegationsrang liegenden Fortuna auf den Vorletzten Werder Bremen nach der 27. Runde nur noch drei Punkte. Kenan Karaman (41.) und Erik Thommy (61.) sorgten für die vermeintliche Entscheidung. Die Kölner, bei denen Mark Uth (59.) einen Elfmeter vergab, schafften dank später Treffer von Anthony Modeste (88.) und Jhon Cordoba (91.) aber noch einen Punktgewinn. Kevin Stöger spielte im Fortuna-Mittelfeld bis zur 80. Minute, Außenverteidiger Markus Suttner saß auf der Bank. Aufseiten der Kölner war der zuletzt glänzende Florian Kainz bis zur 79. Minute auf dem Feld. Sie haben nach wie vor zehn Punkte Vorsprung auf Düsseldorf.

Zweite deutsche Liga: Hamburger SV – Arminia Bielefeld 0:0

Der große Schlager der zweiten deutschen Fußball-Bundesliga hat indes am Sonntag keinen Sieger gebracht. Der Hamburger SV kam trotz phasenweise drückender Überlegenheit zu Hause gegen Arminia Bielefeld nicht über ein 0:0 hinaus. Tabellenführer Bielefeld mit ÖFB-Legionär Manuel Prietl liegt damit weiter klar auf Aufstiegskurs.

Auch die zweitplatzierten Hamburger dürfen trotz sieben Punkten Rückstand hoffen, weil der Dritte VfB Stuttgart bei Holstein Kiel mit 2:3 verlor. Am Donnerstag kommt es in Stuttgart zum Duell der nur einen Punkt auseinanderliegenden Verfolger. Der Tabellenvierte FC Heidenheim lauert einen weiteren Zähler dahinter auf seine Chance.

Bielefeld ist in der Liga im Jahr 2020 weiter ungeschlagen, Prietl spielte vor leeren Rängen im Hamburger Volksparkstadion im zentralen Mittelfeld durch. Auf der Gegenseite wurden Martin Harnik in der 76. Minute aus- und Lukas Hinterseer in der 60. Minute eingewechselt. Louis Schaub saß auf der Ersatzbank. Der HSV ließ Chancen in Hülle und Fülle aus. Bei der besten traf Tim Leibold nach Flanke von Harnik freistehend die Stange (67.). (APA)


Kommentieren


Schlagworte