Polizisten bekämpften Feuer auf Rohbau in Innsbruck mit Feuerlöscher

Weil sie als erstes bei der Brandstelle in Innsbruck eintrafen, wurden Polizisten kurzerhand zu Feuerwehrleuten und griffen beherzt zum Feuerlöscher. Der Brand dürfte mit zuvor durchgeführten Flämmarbeiten in Verbindung stehen.

(Symbolfoto)
© AFP/Huter

Innsbruck – Am Montag wurde die Polizei Innsbruck einmal mehr dem Motto "Dein Freund und Helfer" treu: Eine Polizeistreife, die nach einer Brandalarmierung gegen 19 Uhr bei einem Holzrohbau in Hötting eintraf, reagierte beherzt und rückte den Flammen mit Pulver-Feuerlöschern zu Leibe, die ihnen die Bauherrin zur Verfügung stellte.

Damit konnten die Beamten die offene Brandstelle eindämmen. Die nachkommende Berufsfeuerwehr kümmerte sich dann um einen Brandherd, der noch im Inneren einer Wand schwelte. Nach derzeitigem Ermittlungsstand dürfte der Brand in Zusammenhang mit Flämmarbeiten stehen, die am Montagnachmittag durchgeführt worden waren. Die Schadenshöhe beträgt laut Polizei mehrere tausend Euro. (TT.com)


Schlagworte