Sportunion forderte erneut Öffnung der Schulsportstätten

Die Sportunion hat angesichts der am Freitag erfolgten Corona-Lockerungsmaßnahmen im Indoor-Sport erneut die verpflichtende Öffnung von Schulsportstätten für Sportvereine als nächsten notwendigen Schritt eingemahnt. Präsident Peter McDonald sprach in einer Aussendung von einer "notwendigen Sommersportoffensive", die nun erfolgen müsse.

"Mehr Bewegung fördert auch die Gesundheit und das Wohlbefinden, was im Kampf gegen Pandemien enorm wichtig ist. Entsprechend der Empfehlungen von WHO (Weltgesundheitsorganisation, Anm.) und IOC (Internationales Olympisches Komitee) muss der Stellenwert des Sports in Österreich jetzt erhöht werden", betonte McDonald. Geschlossene Sporteinrichtungen über den Sommer hinweg wären ein fatales Zeichen.

🔗 >>> Live-Blog: Die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Sport

Ab Freitag war das Betreten sämtlicher Sportstätten wieder möglich, dabei ist bei der Ausübung der Sportart ein Mindestabstand von zwei Metern einzuhalten. Beim Hineingehen und in der Umkleide herrscht Mund-Nasen-Schutz-Pflicht, die Sportausübung darf ohne erfolgen.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Die Sportunion, einer dreier österreichischer Sport-Dachverbände, will die in Österreich lebenden Menschen im Sommer mit einer Sportoffensive fit machen. Vereine sollen mit Camps, Sportwochen oder kostenlosen Initiativen, wie "Bewegt im Park" ihren Beitrag dazu leisten. Dabei könne auch die Politik mithelfen, indem sie mehr Raum ohne zusätzliche Kosten schaffe, was jedoch mit großem Nutzen verbunden sei. (APA)


Kommentieren


Schlagworte