Ibiza-U-Ausschuss: Der Liveticker vom ersten Tag in der Nachlese

Die Veröffentlichung des Ibiza-Videos hatte im Mai 2019 eine schwere Regierungskrise und Neuwahlen ausgelöst. Nun wird der Fall in einem Untersuchungsausschuss behandelt. Er startete am Donnerstag unter anderem mit der Aussage von Ex-Vizekanzler Strache.

Heute werden im U-Ausschuss die Protagonisten des Ibiza-Videos befragt - die Ex-FPÖ-Oberen Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus.
© SPIEGEL/S†DDEUTSCHE ZEITUNG

Wien – Ein gutes Jahr nach dem öffentlichen Bekanntwerden des berühmt-berüchtigten Ibiza-Videos, das die ÖVP-FPÖ-Regierung sprengte, ist der einhergehende parlamentarische Untersuchungsausschuss am Donnerstag losgegangen. Der Andrang war sehr groß, mit Kameraleuten und technischem Personal waren 75 zum Teil internationale Medienvertreter an Ort und Stelle.

⬇️ Live-Ticker am Ende des Artikels ⬇️

Sie wollten den ersten Zeugen lauschen. Am Vormittag dem Journalisten Florian Klenk, der das ganze Ibizia-Video gesehen hat, das dem U-Ausschuss noch nicht zur Verfügung steht - und vor allem auch den beiden Ibiza-Hauptprotagonisten Ex-FPÖ-Chef und -Vizekanzler Heinz Christian Strache sowie Ex-FPÖ-Klubchef Johann Gudenus, die für den Nachmittag geladen waren.

📽 Video | Hans Bürger (ORF) zum Start des Ibiza-Video-U-Ausschusses

Der U-Ausschuss, der im Lokal 7 des Parlamentsausweichquartiers in der Wiener Hofburg tagt, läuft "medienöffentlich" ab. Das heißt, nur Medienvertreter dürfen dem Ausschuss beiwohnen. Manch Beobachter sah aufgrund des großen Andrangs jedoch schon "das nächste Kleinwalsertal" oder den nächsten "Corona-Cluster" kommen - auch wenn die Anwesenden praktisch durchwegs Corona-Schutzmasken trugen.

Nehammer und Zadic kommen am Freitag

Am Freitag sind Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) und Justizministerin Alma Zadic (Grüne) geladen, die am Nachmittag dem Parlament bereits zugesagt haben. Dabei soll es etwa um die Aktenlieferung und die Lieferung des sichergestellten Videos gehen und darum, dass ihrer Ansicht nach offensichtlich Beweismittel zurückgehalten werden.

Für den Freitag standen ursprünglich die Milliardärin Heidi Goess-Horten, Waffenproduzent Gaston Glock und Novomatic-Eigentümer Johann Graf am Plan. Alle drei haben aus gesundheitlichen Gründen - und weil sie zur Covid-19-Risikogruppe gehören - abgesagt.

🔴 Der Ibiza-U-Ausschuss im Live-Ticker


Kommentieren


Schlagworte