Gut zu wissen: Wohin man aus Österreich nun reisen kann

Österreich geht wieder einen Schritt in Richtung Reisefreiheit: Am Sonntag ist auch eine Reise nach Spanien bzw. die Rückreise von dort nach Österreich wieder uneingeschränkt möglich. Damit sind innerhalb Europas nur noch wenige Länder übrig, für die Reisewarnungen oder -beschränkungen bestehen. Eine Übersicht:

An Österreichs Grenzübergängen ist die Durchfahrt in vielen Fällen wieder problemlos möglich.
© APA/Scheriau

Wien – Die Liste der möglichen Urlaubsländer für Österreich wird länger. Ab Sonntag gilt auch für Spanien die volle Reisefreiheit. Österreicher können damit in 32 europäische Länder reisen. Manche Staaten haben aber ihrerseits weiterhin Auflagen wie Quarantänebestimmungen bei der Einreise. Ein Überblick:

🚫 Wo noch Reisewarnungen gelten:

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie gelten nach wie vor Reisewarnungen für 20 Staaten weltweit. In Europa sind das Großbritannien, Portugal, Russland, Schweden, die Türkei, die Ukraine und Weißrussland (Belarus) sowie die norditalienische Region Lombardei. Außerhalb Europas warnt das Außenministerium wegen der Pandemie weiterhin vor Reisen nach Brasilien, Ecuador, Indien, Indonesien, in den Iran, Mexiko, Nigeria, Pakistan, Peru, Philippinen, Senegal, Südafrika und in die USA.

Grundsätzlich rät das Außenministerium "dringend von allen nicht notwendigen Reisen, insbesondere von allen Urlaubsreisen" ab.

Appell an Eigenverantwortung - Reisewarnung ist kein Verbot

Einmal mehr appellierte Außenminister Alexander Schallenberg bei Auslandsreisen an die Eigenverantwortung. Pandemie-bedingt bestehe weltweit ein gewisses "Restrisiko". Auch wenn die Reisebeschränkungen für immer mehr Länder aufgehoben werden, bestehe weiterhin für den gesamten Globus ein "hohes Sicherheitsrisiko", erinnerte Schallenberg. "Global gesehen befinden wir uns mitten in der Pandemie."

◼️ Deshalb könne auch die Rücknahme der Reisefreiheit im Falle einer zweiten Welle nicht ausgeschlossen werden. Deshalb bleibe der "Reisehinweis" des Außenministeriums, das "dringend von allen nicht notwendigen Reisen, insbesondere von allen Urlaubsreisen" abrät, aufrecht.

◼️ Rechtlich habe der Hinweis aus Sicht des Außenamtes aber "überhaupt keine Konsequenzen". Der Reisehinweis sei ein "Appell an die Eigenverantwortung, mehr nicht".

◼️ Eine Reisewarnung sei "kein Reiseverbot", aber auch keine Einladung zum Reisen, betonte auch der deutsche Außenminister Heiko Maas. Jeder einzelne müsse eigenverantwortlich handeln.

🚗 Wo die Grenzen nun offen sind – und wohin man reisen kann:

Bereits seit 5. Juni konnte man von Österreich in die östlichen Nachbarländer Ungarn, Tschechien, die Slowakei und Slowenien auflagenfrei reisen. Deutschland, Liechtenstein und die Schweiz öffneten ihre Grenze für Österreicher und andere EU-Bürger am Montag. Mit Dienstag fielen die österreichischen Einreisebeschränkungen für die meisten europäischen Länder (Belgien, Bulgarien, Dänemark und den Färöer Inseln, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Polen, Rumänien, die Schweiz, Zypern sowie den Kleinstaaten Andorra, Monaco, San Marino und Vatikanstadt.

Ab Sonntag (21. Juni) gibt es keine Beschränkungen mehr für Reisen nach Spanien bzw. für die Rückkehr nach Österreich,

Manche dieser Länder haben ihre eigenen Einreisebestimmungen aber noch nicht aufgehoben. Bei der Einreise nach Finnland und Irland ist weiterhin eine Quarantäne notwendig. Malta öffnet seine Grenzen erst am 1. Juli. Norwegen hat seine Quarantänevorschriften und Einreisebegrenzungen bis 20. August verlängert. Einreisebeschränkungen gelten auch in Dänemark.

Einige Länder haben Obergrenzen für die Infektionszahlen in den Herkunftsstaaten eingeführt, von denen Reisende aus Österreich derzeit aber nicht betroffen sind. So ist die Einriese nach Litauen quarantänefrei möglich, sofern in den letzten 14 Tagen nicht mehr als 25 Covid-Fälle/100.000 Einwohner aufgetreten sind. In Rumänien liegt die Schwelle für eine Quarantänepflicht bei weniger als 5 Neuinfektionen pro Tag pro eine Million Einwohner (im Durchschnitt der letzten 14 Tage).

Auch in fast allen deutschen Bundesländern gibt es eine derartige Obergrenze. Als Grenze gilt hier eine Zahl von mehr als 50 Neu-Infizierten pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen. Eine Ausnahme bilden dabei nur die Bundesländer Brandenburg und Nordrhein-Westfalen.

⚠️ Welche Reisebeschränkungen derzeit noch gelten:

Bei der Rückkehr aus den folgenden europäischen Ländern verlangt Österreich nach wie vor ein Covid-Gesundheitszeugnis nach einem negativen Coronatest oder eine verpflichtende 14-tägige Heimquarantäne: Großbritannien, Schweden, Portugal, Serbien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro, Nordmazedonien, Kosovo, Albanien, Republik Moldau, Weißrussland (Belarus), Russland und Türkei. Auch bei der Einreise in diese Länder gilt teilweise noch die Quarantänepflicht.

Für den Westbalkan strebt Österreich eine Öffnung Anfang Juli an, "wenn die Zahlen passen", hieß es zuletzt aus dem Außenministerium. In Nordmazedonien und dem Kosovo würden die Corona-Infektionszahlen allerdings "leider wieder steigen".


Kommentieren


Schlagworte