Nordkorea droht mit Schließung von Verbindungsbüro mit Seoul

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un.
© STR

Pjöngjang, Seoul – Nordkorea hat mit der Schließung des gemeinsamen Verbindungsbüro mit Südkorea gedroht. "Als erstes werden wir definitiv das untätige gemeinsame Nord-Süd-Verbindungsbüro schließen", sagte ein für die innerkoreanischen Beziehungen zuständiger nordkoreanischer Regierungssprecher am Freitag laut der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA.

Hintergrund ist ein Streit über eine Aktion südkoreanischer Aktivisten, die Flugblätter mit kritischen Botschaften über die Politik des Nordens über die Grenze geschickt hatten.

Ausstieg aus Militärabkommen angedroht

Bereits am Donnerstag hatte die einflussreiche Schwester von Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un, Kim Yo-jong, mit dem Rückzug Pjöngjangs aus einem Militärabkommen mit Südkorea gedroht. Der für die Beziehungen zum Süden zuständige Regierungssprecher drohte mit "verschiedenen weiteren Maßnahmen" zur Bestrafung Seouls. Pjöngjang bereite Maßnahmen vor, "an denen der Süden bald leiden wird", sagte er.

Südkoreanische Aktivisten und nordkoreanische Flüchtlinge schicken regelmäßig Heißluftballons mit Flugblättern über die Grenze zu Nordkorea, auf denen die Menschenrechtssituation und das Atomprogramm des Nordens angeprangert werden. Die Aktionen lösen regelmäßig enorme Spannungen zwischen Pjöngjang und Seoul aus. Ein Sprecher des Präsidentenbüros in Seoul sagte, die Kampagnen schadeten mehr als dass sie nützten. Ankündigungen von Regierungsvertretern, die Aktionen zu verbieten, haben in Südkorea jedoch eine Debatte über mögliche Einschränkungen der Meinungsfreiheit ausgelöst. (APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte