Kuhattacken im Tannheimer Tal: Frau und Kind (4) verletzt

Eine deutsche Urlauberin wurde am Vilsalpsee in Tannheim von einer Kuh attackiert. Kurze Zeit später wurden auf derselben Weide ein weiterer Wanderer und eine Vierjährige niedergestoßen.

Der Wanderweg zur Vilsalpe führt über ein eingezäuntes Weidegebiet.
© zoom.tirol

Tannheim – Mutterkuhhaltung, Wasserstelle und dauernd kreuzende Spaziergänger - diese Gemengelage führte Freitagmittag am Vils­alpsee zu mehreren Verletzten. Gegen 12.30 Uhr wollte eine 37-jährige Deutsche in Tannheim mit ihrem Ehemann und zwei Kindern den Vilsalpsee auf dem Weg zur Vilsalpe umwandern.

Die Familie durchquerte dabei ein Weidegebiet, auf dem sich 44 Rinder in Mutterkuhhaltung befanden. Plötzlich löste sich eine 10-jährige Kuh von der Herde, lief auf die Frau zu und stieß sie zu Boden, noch bevor der Ehemann die Kuh vertreiben konnte. Bei dem Vorfall zog sich die Frau Verletzungen unbestimmten Grades zu. Sie wurde mit dem Rettungshubschrauber in das Klinikum Immenstadt (Allgäu) geflogen.

Nur wenig später querten zwei weitere Familien das Weidegebiet. Als die Personen noch rund 50 Meter vom geschlossenen Weidegatter entfernt waren, lief plötzlich eine Gruppe von Kühen auf sie zu. Eine Kuh stieß dabei einen 48-jährigen Deutschen nieder, welcher dadurch leicht verletzt wurde. Ein vierjähriges Mädchen wurde ebenfalls niedergestoßen, wobei sie sich Verletzungen unbestimmten Grades zuzog. Die Rettung lieferte das Mädchen in das Krankenhaus Reutte ein.

Das Weidegebiet ist vollständig umzäunt und an den Weidegattern mit Warnschildern versehen. (TT.com)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte