Real-Trainer Zidane trotz Sieg und Traumtor von Kroos sauer

Trotz des 3:1-Erfolges gab es für die Real-Kicker nach dem Spiel gegen Eibar eine Standpauke vom Trainer. Die Leistung in der zweiten Halbzeit habe Zidane laut Medienberichten überhaupt nicht gefallen.

Umjubelter Traumtorschütze bei Real: Toni Kroos.
© PIERRE-PHILIPPE MARCOU

Madrid – Toni Kroos war offenbar stolz auf sein Werk und postete es auf Instagram, die Madrider Medien überschlugen sich mit Lob, die Fans staunten. Nach dem 3:1-Sieg von Spaniens Fußball-Rekordmeister Real Madrid gegen Abstiegskandidat SD Eibar war das Traumtor des deutschen Nationalspielers zum 1:0 nach knapp vier Minuten in aller Munde.

Doch Trainer Zinedine Zidane war der Kunstschuss des 30-Jährigen, die drei Tore und die drei Punkte noch nicht genug: Nach spanischen Medienberichten vom Montag hielt der Franzose nach dem Abpfiff in der Kabine eine wahre Wutrede, weil er mit der Leistung in der zweiten Hälfte alles andere als einverstanden war.

Zidane habe die Spieler ungewöhnlich scharf kritisiert. Er habe "den geringen Einsatz und die mangelhafte Konzentration" angeprangert, schrieb die Fachzeitung Marca, die so etwas wie ein Hausblatt des Clubs ist. Gegen bessere Gegner könne das teuer zu stehen kommen, habe der Coach gewarnt.

Weiter zwei Punkte Rückstand auf Tabellenführer Barcelona

Im 200. Spiel von "Zizou" als Real-Trainer hatte Kroos vor einer Geisterkulisse im Mini-Stadion Alfredo di Stefano auf Reals Trainingsgelände sein Team schnell auf die Siegerstraße gebracht. Er zirkelte den Ball mit der rechten Innenrist lässig über Eibar-Tormann Marko Dmitrovic ins Kreuzeck. Karim Benzema stand vor seinem Pass in abseitsverdächtiger Position. Der Videoschiedsrichter (VAR) prüfte kurz, entschied aber schnell auf Tor.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

🔗 >>> Messi-Fan als Flitzer bei Barca-Geisterspiel auf Mallorca

Nach Kroos trafen am Sonntagabend noch Sergio Ramos (30.) und Marcelo (37.), bevor Pedro Bigas nach einer Stunde zum 1:3 verkürzte. In der spanischen Primera Division liegen die Königlichen damit weiter zwei Punkte hinter Meister und Tabellenführer FC Barcelona. (APA)


Kommentieren


Schlagworte