Tötung von Breonna Taylor in Kentucky: Polizist wird entlassen

Neue Fälle von Polizeigewalt gegen unbewaffnete Afroamerikaner sorgten in den USA für Entrüstung. Im Bundesstaat Kentucky erschossen Polizisten eine 26-jährige Rettungssanitäterin vor drei Monaten in ihrer Wohnung. Ein beteiligter Beamter wird nun entlassen.

Demonstranten fordern Gerechtigkeit für die erschossene Breonna Taylor.
© AFP/Platt

Washington – Mehr als drei Monate nach den tödlichen Schüssen auf die Afroamerikanerin Breonna Taylor wird einer der an dem Einsatz im US-Bundesstaat Kentucky beteiligten Polizisten entlassen. Der Beamte habe in mindestens 14 Fällen "extrem" gegen Regularien verstoßen, erklärte die Polizei der Stadt Louisville am Freitag zur Begründung.

Durch das "mutwillige und blinde Feuern" von zehn Schüssen in Taylors Wohnung habe der Polizeibeamte eine "extreme Gleichgültigkeit für den Wert eines Menschenlebens gezeigt", hieß es weiter Zwei weitere an dem Einsatz beteiligte Polizisten bleiben vorerst weiterhin suspendiert.

Seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz vor knapp einem Monat im US-Bundesstaat Minnesota und den darauffolgenden landesweiten Demonstrationen gegen Polizeigewalt und Rassismus erhielt auch Taylors Fall neue Aufmerksamkeit. Diese Woche hatte etwa auch Pop-Superstar Beyoncé ("Halo") in einem offenen Brief eine Anklage gegen die drei beteiligten Polizisten gefordert.

Taylor bei Schusswechsel von acht Kugeln getroffen

Die Polizei hatte aufgrund eines Durchsuchungsbefehls am 13. März offenbar ohne Vorwarnung die Tür zur Wohnung der 26 Jahre alten Notfallsanitäterin aufgebrochen. Danach kam es zu einem Schusswechsel zwischen Taylors Partner und der Polizei. Taylor wurde Medienberichten zufolge von acht Kugeln getroffen. Die Polizei hat noch keinen umfassenden Untersuchungsbericht dazu veröffentlicht.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Die von Floyds Tod angestoßene Welle an Polizeireformen im ganzen Land setzte sich am Freitag in Colorado fort. Der Gouverneur des Bundesstaat, Jared Polis, unterschrieb ein Gesetz, das Polizisten unter anderem den Einsatz von Würgegriffen verbietet. Zudem können Beamte nun leichter für exzessive Gewaltanwendung belangt werden. Auch andere Bundesstaaten wie New York, genauso wie Städte von Minneapolis bis Washington, haben seit Floyds Tod bereits Polizeireformen beschlossen oder in die Wege geleitet. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte