Messerangriff mit drei Toten in Reading laut britischer Polizei ein Terrorakt

Mit einem Messer attackierte ein 25-Jähriger am Samstag offenbar wahllos Personen in einem Park der südenglischen Stadt. Drei Menschen starben, drei weitere schwer verletzt. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen, die Polizei geht von einem Terrorakt aus.

Die britische Polizei in der Nähe des Tatorts in Reading.
© ADRIAN DENNIS

Reading – Bei einem Terrorangriff in der britischen Stadt Reading sind nach Polizeiangaben drei Menschen getötet worden. Drei weitere Personen wurden bei dem Vorfall am Samstagabend schwer verletzt. Ein 25-jähriger Mann wurde unter Mordverdacht festgenommen. Am Sonntag stufte die Polizei die Tat als terroristisch ein. Der junge Mann ist übereinstimmenden Medienberichten zufolge ein Flüchtling aus Libyen.

Er war in den Forbury Gardens mitten in der Stadt auf Menschen losgegangen und hatte wahllos auf seine Opfer eingestochen. "Der Park war ziemlich voll, viele Leute saßen dort herum und tranken mit Freunden, als eine einzelne Person daherkam, plötzlich einige unverständliche Worte schrie, auf eine Gruppe von etwa zehn Leuten losging und versuchte, sie niederzustechen", zitierte der Nachrichtensender Sky News einen Augenzeugen.

Für den Inlandsgeheimdienst MI5 ist der Angreifer kein Unbekannter, wie der britische Sender BBC berichtete. Er sei bereits 2019 aufgefallen, weil er nach Syrien habe reisen wollen. Nach Angaben der britischen Nachrichtenagentur PA könnten auch psychische Probleme bei dem Terrorangriff eine Rolle gespielt haben.

📽 Video | Terrorattacke mit drei Toten schockt Reading

Die Stadt Reading mit rund 160.000 Einwohnern liegt etwa 70 Kilometer westlich der britischen Hauptstadt. Die Polizei wies Spekulationen zurück, dass der Anschlag mit einer Demonstration der Bewegung "Black Lives Matter" ("Schwarze Leben zählen") in dem Park am selben Tag zu tun haben könnte. "Das Ganze geschah drei Stunden nach dem Abschluss der Kundgebung", hieß es in einer Mitteilung der Ermittler.

"Dies ist ein wirklich tragischer Vorfall und die Gedanken der Thames-Valley-Polizei sind bei all den Betroffenen", sagte Polizeichef John Campbell. Die Polizei warnte vor Spekulationen. Sie rief die Bürger dazu auf, eventuelle Videoaufnahmen der Bluttat den Ermittlern zur Verfügung zu stellen, diese aber auf keinen Fall in den sozialen Medien zu teilen.

Premierminister Boris Johnson dankte allen Einsatzkräften. Innenministerin Priti Patel twitterte, sie sei "zutiefst besorgt". Sie sprach von einem "sinnlosen Angriff auf Menschen, die einfach nur einen Samstagabend mit Familien und Freunden genießen wollten".

Immer wieder kommt es in England - vor allem in London - zu Terrorattacken. Erst Anfang Februar hatte ein Mann bei einer Messerattacke im Süden der Hauptstadt drei Menschen verletzt. Diese Tat hatte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für sich reklamiert. (APA/Reuters/dpa)


Schlagworte