Rapid entschuldigte sich für sexistisches Fan-Transparent

"Der Inhalt des Banners widerspricht dem Leitbild des SK Rapid. Wir bedauern, dass dieser sexistische Spruch den Weg in die Öffentlichkeit gefunden hat", hieß es in der Klub-Mitteilung.

Das Transparent der Rapid-Fans sorgt für Diskussionen.
© GEPA pictures/ Christian Ort

Wien - Rapid hat sich am Montag für das laut Aussendung "geschmacklose" Fan-Transparent entschuldigt, das vor dem Heimspiel stundenlang auf der Tribüne des "Block West" des Allianz Stadions angebracht war. "Der Inhalt des Banners widerspricht dem Leitbild des SK Rapid. Wir bedauern, dass dieser sexistische Spruch den Weg in die Öffentlichkeit gefunden hat", hieß es in der Mitteilung.

Außerdem schrieben die Hütteldorfer: "Mit unseren Fans eint uns die Ablehnung von Fußball-Spielen ohne Zuschauer und das Verständnis des Protestes gegen diese - derzeit allerdings aus Gründen gegebene - Beschränkung. Im konkreten Fall aber wurde diese Kritik in einer Art und Weise geäußert, die mit den in unserem Leitbild festgeschriebenen Werten, für die unser Verein steht, in keiner Weise vereinbar ist."

Man wolle den Fans grundsätzlich die Möglichkeit der Meinungsäußerung im Stadion geben, "in diesem Fall ist die gewählte Wortwahl allerdings nicht zu akzeptieren und wurde das Transparent nach interner Kommunikation mit allen Beteiligten und dem an diesem Spieltag relativ spätem Eintreffen der Geschäftsführung im Stadion vor Spielbeginn auch abgenommen." Abschließend wurde betont, dass "Sexismus, Diskriminierung und Rassismus von unserem Verein absolut abgelehnt werden".

Sport-Geschäftsführer Zoran Barisic betonte am Sonntag: "Das ist nicht in unserem Sinne, aber strafrechtlich nicht verfolgbar. Aber es ist natürlich eine sehr derbe Metapher. Weder Sexismus noch Homophobie oder Rechtsradikalismus ist zu tolerieren. Das entspricht nicht unserem Leitbild, wir distanzieren uns davon."

Auch Trainer Dietmar Kühbauer gab seine Meinung zu dieser Angelegenheit ab. "Dieses Transparent hat definitiv nichts verloren in einem Fußballstadion. Ich kann diese Aktion nicht verstehen. So leid es mir für die Rapid-Fans tut, aber glaub nicht, dass das das Beste ist, dass man mit diesen Worten etwas beschreibt." (APA)


Kommentieren


Schlagworte