Weniger TV-Geld für deutsche Clubs: Sky und DAZN übertragen

Die Auktion der Medienrechte brachte für vier Jahre 4,4 Milliarden Euro. Sky bleibt Hauptpartner, DAZN ist ab 2021 freitags und sonntags am Ball.

Sky und DAZN rücken die deutsche Bundesliga von 2021 bis 2025 ins Bild.
© TEAM2 via www.imago-images.de

Frankfurt am Main - Die deutsche Fußball-Bundesliga ist von 2021 bis 2025 für vier Saisonen live auf Sky und DAZN zu sehen. Wichtigster Partner bleibt Sky. Der Pay-TV-Sender zeigt künftig alle Samstagsspiele und Partien unter der Woche live. Die Spiele am Freitag und Sonntag wandern zum Streamingdienst DAZN, gab die Deutsche Fußball Liga (DFL) am Montag nach ihrer Medienauktion für den betreffenden Zeitraum bekannt.

Ein kleines Free-TV-Paket von insgesamt neun Partien pro Saison - Supercup, drei reguläre Ligaspiele, das Auftaktspiel der 2. Bundesliga und vier Relegationsspiele - sicherte sich auch die Sendergruppe ProSiebenSat.1. Ohne zusätzliche Kosten können Fans die Zusammenfassungen der Liga auch künftig in der "Sportschau" der ARD sowie im "Aktuellen Sportstudio" des ZDF sehen. Die ARD sicherte sich mehrere Pakete, darunter alle für Radio.

Der Erlös, den die Liga mit ihren Rechten erzielt hat, ging leicht zurück. Für die vier Saisonen gibt es laut DFL-Angaben insgesamt 4,4 Milliarden Euro, also 1,1 Mrd. pro Spieljahr. Mit dem noch bis Ende der kommenden Saison laufenden Vertrag waren für vier Jahre 4,64 Mrd. erzielt worden. Der leichte Einnahmen-Rückgang kommt für die 36 Clubs der beiden höchsten Spielklassen angesichts der Coronakrise aber nicht überraschend.

"Das Ergebnis ist ein sehr gutes und gibt der Liga Planungssicherheit. Das wird sich auch im Vergleich der anderen Topligen mehr als sehen lassen können", meinte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert, der sich auch in anderen Bereichen Rückgänge erwartet. "Das Gesamtsystem Fußball wird in einigen Teilbereichen ein anderes sein. Die finanziellen Rahmenbedingungen werden sich nach unten korrigieren in allen Belangen."

Der kommende Sommer werde für Clubs in ganz Europa ein herausfordernder, meinte Seifert. Die DFL-Mitglieder hätten nun zumindest bis 2025 Planungssicherheit. "Das wird für einige bedeuten, dass man den Gürtel enger schnallen muss", schränkte der Ligachef aber ein.

200 Spiele bei Sky, Dazn überträgt 106 Partien

Hauptpartner bleibt der etablierte Pay-TV-Sender Sky, der ab 2021 aber weniger Partien live übertragen darf als bisher. 200 Erstliga-Partien am Dienstag, Mittwoch und Samstag hat der Langzeit-Partner pro Saison weiterhin im Angebot, dazu alle Spiele der 2. Bundesliga und Konferenzen beider Ligen. DAZN baute auf 106 Erstliga-Livespiele pro Saison aus. Bisher hatte der kostenpflichtige Streamingdienst nur die Freitagsspiele ausgestrahlt.

Neu ist auch, dass künftig wieder Spiele der 2. Liga ohne Zusatzkosten zu sehen sein werden. 33 Partien am Samstagabend darf Sport1 parallel zu Sky übertragen. Der im Vorfeld als aussichtsreicher Kandidat gehandelte Onlinehändler Amazon hielt sich bei der Auktion zurück und erwarb wie die Deutsche Telekom keines der insgesamt sieben audiovisuellen Live-Rechtepakete. Das Bieterverfahren war wegen der Coronavirus-Pandemie um mehr als einen Monat verschoben worden. (APA/dpa/sda/Reuters)


Kommentieren


Schlagworte