Bruder von Benedikt XVI. in Regensburg gestorben

Der Priester und Kirchenmusiker Georg Ratzinger wurde 96 Jahre alt. Er war der letzte enge Familienangehörige des emeritierten Papstes aus Deutschland.

Der frühere Regensburger Domkapellmeister, Leiter der Regensburger Domspatzen, und Bruder des emeritierten Papstes Bendikt XVI ist gestorben.
© dpa/Weigel

Regensburg – Georg Ratzinger ist tot. Der Kirchenmusiker und ältere Bruder des emeritierten Papstes Benedikt XVI. starb am Mittwoch in Regensburg, wie die deutsche Katholische Nachrichten-Agentur (KNA) laut Kathpress von der Diözese Regensburg erfuhr. Er wurde 96 Jahre alt und war der letzte enge Familienangehörige des emeritierten Papstes aus Deutschland.

Georg Ratzinger war wie sein jüngerer Bruder Joseph ebenfalls Priester; die Brüder waren 1951 gemeinsam geweiht worden. Von 1964 bis 1994 war er Domkapellmeister sowie Leiter der Regensburger Domspatzen. Durch einen 2017 veröffentlichten Bericht über Gewalt und sexuellen Missbrauch beim berühmten bayerischen Knabenchor geriet Georg Ratzinger wenige Jahre vor seinem Tod erneut in die Schlagzeilen. Insbesondere wurde ihm vorgeworfen, selbst häufig gewalttätig gegenüber den Kindern geworden zu sein.

Georg Ratzinger (l) steht an seinem 80. Geburtstag 2004 neben seinem Bruder, dem damaligen Kardinal Joseph Ratzinger und späteren Papst Benedikt XVI.
© dpa/Weigel

Joseph Ratzinger reiste zu Bruder

Der drei Jahre jüngere Joseph Ratzinger war am 18. Juni überraschend aus Rom zu einem fünftägigen Besuch seines Bruders nach Regensburg gereist, nachdem sich dessen Gesundheitszustand in den Tagen zuvor verschlechtert hatte. Täglich verbrachten die beiden Brüder jeweils mehrere Stunden miteinander.

Das Familiengrab der Ratzingers befindet sich auf dem Ziegetsdorfer Friedhof am Regensburger Stadtrand. Dort sind die Eltern der Brüder und ihre bereits 1991 verstorbene Schwester Maria begraben. (APA)


Kommentieren


Schlagworte