Badeunfall an der Ostsee: Mann (32) rettete Kinder aus Wasser – und ertrank

Tragischer Vorfall im deutschen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern: Zwei im Meer badende Kinder geraten in eine Strömung, der Vater eines der Kinder eilt zur Hilfe. Er rettet beide, gerät aber selbst in den Sog. Nach einer umfassenden Suchaktion wird er tot geborgen.

Rettungskräfte stehen am Strand von Ahrenshoop.
© dpa

Ahrenshoop – Ein 32 Jahre alter Mann ist vor Ahrenshoop in der Ostsee ertrunken, nachdem er zwei zehnjährige Kinder vor dem Ertrinken gerettet hat. Nach Angaben der Polizei in Neubrandenburg waren die Kinder am Mittwoch von der Strömung abgetrieben worden.

Der 32-Jährige kam ihnen den Angaben zufolge zur Hilfe und brachte sie auf eine Steinmole, die senkrecht zur Strandlinie als Wellenbrecher ins Wasser ragt. Ein Zeuge brachte die Kinder sicher an Land. Danach wurde der Retter selbst von der Strömung erfasst und ging unter. Bei den Kindern handelte es sich um den Sohn des Mannes sowie um die Tochter seiner Lebensgefährtin.

Die alarmierten Rettungskräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Wasserwacht, DLRG, Wasserschutzpolizei und der Deutschen Seenotrettung begannen umgehend im Wasser und an Land nach dem Mann zu suchen. Auch ein Polizeihubschrauber kam zum Einsatz. Doch für den Mann, der selbst aus Ahrenshoop stammt, kam jede Hilfe zu spät. Berufstaucher bargen ihn nach einigen Stunden tot aus dem Wasser. Die Kinder waren zuvor in ein Krankenhaus gebracht worden.

Gegenüber dem NDR sagte Thomas Erdmann, Sprecher der DLRG Mecklenburg-Vorpommern, dass tragische Badeunfälle dieser Art immer wieder vorkommen. Insbesondere Steinwälle und Buhlen seien „ganz gefährliche Orte", da diese häufig glitschig seien und dort starke Strömungen herrschen. Unterströmungen und Sogwirbel können vor allem für Kinder gefährlich sein. (dpa)

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Schlagworte