Wieder Unwetter über Tirol: Muren im Brixental, überflutete Straßen in Aldrans

Eine neuerliche Gewitterfront über Tirol hielt die Feuerwehren am späten Donnerstagnachmittag in Schach. Muren und Überflutungen in Kellern und auf Straßen waren die Folge. Mancherorts ging auch einiges an Hagel nieder. Die Leitstelle zählte rund 60 Einsätze.

Schweres Gerät war bei den Aufräumarbeiten im Brixental im Einsatz.
© ZOOM.TIROL

Hopfgarten, Aldrans – Heftige Regenfälle zogen am späten Donnerstagnachmittag über weite Teile Tirols. Die Gewitter hatten Muren und Überflutungen zur Folge. Am stärksten betroffen waren das Brixental sowie das Mittelgebirge. In Imst musste die Bundesstraße nach einem Felssturz kurzzeitig gesperrt werden.

📽 Video | Muren und Überflutungen in Tirol

In Itter im Brixental ging eine Mure auf eine Gemeindestraße ab. Die Regenmassen überfluteten eine Bahnunterführung.
© ZOOM.Tirol

Insgesamt zählte die Leitstelle rund 60 Einsätze. Murenabgänge beschäftigten die Feuerwehren in Itter und Hopfgarten, auch in Innsbruck war die Auffahrt in Richtung Vill von Schlamm- und Gesteinsschutt erfasst worden. In Itter stand zudem eine Bahnunterführung unter Wasser, Auswirkungen auf den Zugverkehr hatte dies jedoch nicht.

Vielerorts standen Keller unter Wasser. In Aldrans und Rinn fiel der Regen besonders heftig aus. Teilweise hagelte es auch ordentlich, wie ein Video vom Pferdesportzentrum Aldrans zeigt. Die Freiwillige Feuerwehr Aldrans berichtet von fast 20 Einsätzen, die gemeinsam mit den Kollegen aus Lans und Patsch abgearbeitet wurden. Um 23.30 Uhr endete der Einsatz der insgesamt 48 Mann. Eine Mannschaft musste etwa im Altersheim Küche und Keller wieder trockenlegen, auch der Gemeindesaal stand unter Wasser.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Ein Video vom Aldranser Dorfplatz zeigt die überfluteten Straßen. Auf den Tag genau vor vier Jahren war die Gemeinde Schauplatz eines ähnlichen Unwetters, damals zählte die Feuerwehr allerdings knapp 70 Einsätze, hieß es auf der Facebook-Seite der FF Aldrans. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte