"Shut down Tierindustrie": Aktivisten besetzen Tönnies-Schlachthof

Rund 30 Mitglieder des Bündnisses "Gemeinsam gegen die Tierindustrie" erklommen das Dach des Schlachthofs am Hauptstandort des Fleischkonzerns in Rheda-Wiedenbrück und blockierten die Hauptzufahrtsstraße.

Aktivisten vom Bündnis "Gemeinsam gegen die Tierindustrie" haben die Einfahrt der Firma Tönnies besetzt. Zwei davon haben sich mit Fahrradschlössern angekettet und sitzen vor den Transparenten.
© dpa/Kirchner

Rheda-Wiedenbrück – Nach dem Corona-Ausbruch beim deutschen Fleischverarbeiter Tönnies ist der Schlachthof am Samstag von Aktivisten besetzt worden. Rund 30 Mitglieder des Bündnisses "Gemeinsam gegen die Tierindustrie" erklommen das Dach des Schlachthofs am Hauptstandort des Fleischkonzerns in Rheda-Wiedenbrück (NRW) und blockierten die Hauptzufahrtsstraße, erklärte das Bündnis.

Die Polizei in Bielefeld bestätigte einen Einsatz an dem Werk. Alles verlaufe "bisher friedlich", sagte ein Polizeisprecher. Das Bündnis forderte eine dauerhafte Schließung des Schlachthofes, der wegen eines massiven Corona-Ausbruchs in die Schlagzeilen geraten war. Die Teilnehmer entrollten nach eigenen Angaben ein Transparent mit der Aufschrift "Shut down Tierindustrie" vom Dach des Werkes. Auf der Zufahrtsstraße hätten sich mehrere Menschen aneinandergekettet. Für 11.30 Uhr ist außerdem eine Kundgebung vor dem Schlachthof angemeldet, wie es in einer Pressemitteilung des Bündnisses heißt.

Tönnies steht massiv unter Druck, nachdem es beim Fleischkonzern in Rheda-Wiedenbrück einen massiven Corona-Ausbruch gegeben hatte. Der Betrieb wurde vorübergehend geschlossen und ein erneuter Lockdown für die umliegenden Kreise Gütersloh und Warendorf angeordnet. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte