Polens Präsident will Adoption durch homosexuelle Paare verbieten

Im Wahlkampf polemisiert der polnische Präsident einmal mehr. Er kündigte eine Verfassungsänderung an, um Menschen in gleichgeschlechtlichen Beziehungen die Adoption von Kindern zu verbieten.

Polens Präsident Andrzej Duda.
© AFP/Radwanski

Warschau – Eine Woche vor der Stichwahl um die Präsidentschaft in Polen hat sich der Amtsinhaber Andrzej Duda gegen mehr Rechte für homosexuelle Paare ausgesprochen. Der nationalkonservative Politiker kündigte an, am Montag eine Verfassungsänderung im Sejm (Unterhaus) einzubringen, um Menschen in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung ausdrücklich von der Adoption von Kindern auszuschließen.

Daraufhin sprach sich auch Dudas liberaler Gegenkandidat Rafal Trzaskowski gegen eine solche Form der Adoption aus, wie die Agentur PAP berichtete. Zugleich kritisierte der Bürgermeister von Warschau, dass sich Duda "Stellvertreterthemen" zuwende.

Der Abgeordnete und LGBT-Aktivist Krzysztof Smiszek merkte an, dass Duda für seine Initiative nicht über die nötige verfassungsändernde Mehrheit im Parlament verfüge. Die Ankündigung sei nur ein weiteres Beispiel für die Instrumentalisierung primitiver Ängste vor Homosexuellen, um Wähler zu mobilisieren, sagte der 40-Jährige.

Umfragen sagen ein Kopf-an-Kopf-Rennen um das Präsidentenamt voraus. Eine neue Befragung im Auftrag des konservativen Nachrichtenmagazins "Do Rzeczy" sieht Duda bei 50,9 Prozent, äußerst knapp gefolgt von Trzaskowski bei 49,1 Prozent. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte