Gleich drei Kletterunfälle im Stubaital: Mehrere Heli-Einsätze am Sonntag

Gleich drei Unfälle haben sich am Sonntag rund um Neustift im Stubaital zugetragen. Der Helikopter stand jedes Mal im Einsatz und musste Verletzte in die Klinik fliegen.

(Symbolfoto)

Neustift im Stubaital – Notarzthubschrauber kreisten am Sonntag in Neustift. Schlussendlich mussten mehrere Verletzte zur Behandlung geflogen werden.

Zuerst erwischte es am Vormittag ein deutsches Ehepaar. Der Mann und die Frau wollten um 5.30 Uhr eine mit Bohrhaken gesicherte Strecke an der Elfer Nordwand klettern. Bei der ersten Seillänge sicherte die 31-Jährige ihren Ehemann vom Einstieg aus. Etwa fünf bis sechs Meter von ihr entfernt löste der Mann mit seiner Hand unabsichtlich einen etwa 100 Kilogramm schweren Felsblock. Dieser stürzte in Richtung der Frau. Die Frau versuchte noch ihren Kopf zu schützen und an die Wand zu pressen. Der Felsbrocken erwischte sie dennoch am linken Beckenbereich. Wie schwer sich die Frau verletzte, ist nicht bekannt. Sie wurde mittels Tau geborgen und mit dem Notarzthubschrauber ins Krankenhaus nach Hall geflogen.

Auf dem Wilden Freiger erwischte es zwei Italiener. Der 53-jährige Mann stieg mit seiner Ehefrau ausgerüstet mit Seil, Eispickel und Steigeisen auf den Gipfel, vom Timmelsjoch kommend. Bei Abstieg kurz unter dem Gipfel stürzte der Mann vier bis fünf Meter ab. Die beiden Kletterer waren gesichert. So war es der Frau möglich, einen weiteren Absturz ihres Ehemannes zu verhindern. Die beiden wurden mittels Tau geborgen und im Bereich der Sulzenauhütte abgesetzt. Der Verletzte wurde anschließend in die Klinik Innsbruck geflogen. Er erlitt ein Thoraxtrauma, einen Bruch des linken Oberarmes und eine Prellung im Wirbelbereich, berichtet die Polizei.

Schließlich verunfallten auch noch zwei Tiroler bei einer Klettertour auf dem Nordgrat der Uelasgratspitze. Die beiden Alpinisten kletterten dabei am fließenden Seil mit Zwischensicherungen (Bandschlingen) am Grat entlang (Schwierigkeit 3-4). Der vor seiner Freundin kletternde Mann (29) stürzte zehn Meter ab, weil sich der Griff löste. Die Frau verhinderte durch die Sicherung einen weiteren Absturz ihres Freundes, stieg zum Verletzten ab und leistete Erste Hilfe. Der Mann wurde ebenfalls mittels Tau geborgen und ins Krankenhaus Hall geflogen. Wie schwer er sich verletzte, ist nicht bekannt. Die Frau erlitt leichte Verbrennungen an der Hand.

Zuletzt musste der Heli am Nachmittag ein letztes Mal ausrücken – dieses Mal wegen eines Paragleitpiloten. Der 46-Jährige startete mit seinem Gleitschirm vom Startplatz Elferbergbahnen/Bergstation in Neustift. Dabei umflog er die Elferspitze bzw. den Zwölfnieder. Der Schirm klappt dabei wegen eines Flugfehlers auf beiden Seiten ein und der unerfahrene Pilot stürzte in felsdurchsetztes Gelände ab. Andere Piloten beobachteten den Unfall und riefen den Notruf. Der Hubschrauber barg den Verletzten mittels Tau und brachte ihn ins Tal. Der Schirm blieb an der Unfallstelle. Der Pilot begab sich anschließend selbstständig in Behandlung. (TT.com)


Schlagworte